Counter Strike Nexon: Zombies

Die „Counter Strike“-Reihe zählt zu den erfolgreichsten Online-Shootern weltweit. Im Free-to-play-Ableger „Counter Strike Nexon: Zombies“ bekommen wir es nun nicht nur mit Terroristen zu tun, sondern müssen uns auch noch mit untoten Gegnern herumschlagen. Wie sich der Titel, der kostenlos über Steam heruntergeladen und gespielt werden kann, in der Praxis schlägt, erfahrt ihr im Test.

20160616151839_1

Was direkt nach dem Spielstart ins Auge fällt, ist die doch ziemlich veraltete Grafik. Diese basiert auf dem Ur-Counter-Strike und wirkt heute etwas altertümlich. Demnach sehen bekannte Karten wie Italy oder Dust noch genauso aus, wie wir sie in Erinnerung haben. Dies ist auf der einen Seite ein netter Retro-Effekt, andererseits kommt bei der sehr groben Darstellung nur sehr selten eine wirklich dichte Atmosphäre auf. Gerade in Sachen Details, Kantenglättung oder Schärfe fällt das optische Erscheinungsbild daher leider alles andere als positiv aus.

Ein wenig anders sieht es mit den verschiedenen verfügbaren Spielmodi aus, die uns eine recht große Bandbreite an Möglichkeiten eröffnen. So geht es im Zombie Spielmodus beispielsweise darum, als Mensch möglichst lange durchzuhalten, um die ablaufende Zeit zu überstehen, ohne dabei infiziert zu werden. Die Zombies setzen wiederum alles daran, die Menschen bis auf den letzten zu töten, beziehungsweise zu einem der ihren zu machen.

20160616145103_1

Eine weitere interessante Spielvariante ist die Flucht. Hierbei muss eine Gruppe von Menschen versuchen, einen festgelegten Zielort zu erreichen, bevor die ihnen nachjagenden Zombiehorden sie erreichen und töten können. Das Problem hierbei ist, dass sich auf dem Weg dorthin immer wieder diverse Hindernisse befinden, die erst überwunden werden müssen. Einige der Stolpersteine lassen sich überspringen, wohingegen andere mithilfe einer Sprengung zerstört werden können. Diese Aktionen kosten Zeit und ermöglichen den Zombies, die Soldaten nach und nach einzuholen und einen nach dem anderen zu infizieren. Die infizierten Soldaten wiederum wechseln augenblicklich die Seite und versuchen fortan ebenfalls, ihre ehemaligen Mitstreiter aufzuhalten.

Ebenfalls sehr gut gelungen ist der Unterschlupf-Spielmodus. Hierbei handelt es sich um eine Art Tower-Defense Variante, in der die Menschen ein Basislager gegen die herannahenden Zombies verteidigen müssen, die im Spielverlauf immer stärker werden. Hierbei ist es möglich, die Basis mithilfe von Rohstoffen aufzuwerten und beispielsweise mit Verteidigungsgeschützen auszustatten. Die dafür benötigten Materialien lassen sich mit einer Axt abbauen, die wir von Beginn an besitzen.

20160616151208_1

Wer dagegen Wert auf einen gewissen Story-Rahmen legt, der ist bei den Szenario-Missionen richtig. Hier kämpfen wir uns Seite an Seite mit anderen Online-Spielern durch computergesteuerte Zombiewellen. Neben gewöhnlichen Zombies bekommen wir es außerdem mit starken Bossgegnern zu tun, die im Spielverlauf immer wieder auftauchen. Die zugrundeliegende Geschichte wird anhand von Dialogen und Textfenstern erzählt, ist aber insgesamt eher nebensächlich.

Nach all den Untoten ist es sehr wahrscheinlich, dass man sich einmal nach richtigen Gegnern sehnt. Hierfür stehen klassische Counter-Strike-Karten zur Verfügung, die Spielmodi wie das Team-Deathmatch ermöglichen. Aber auch beliebte Varianten wie die Geiselbefreiung oder das Entschärfen von Bomben sind hier möglich, wodurch Fans des Ur-Spiels hier in Erinnerungen schwelgen können.

20160616144145_1

Fazit

All diejenigen, die früher exzessiv „Counter Strike“ gezockt haben, werden sich sicherlich freuen, das Ur-Spiel mal wieder spielen zu können und das auch noch kostenlos. Die verschiedenen Spielvarianten sorgen für Abwechslung und auch die Untoten verleihen dem Shooter einen etwas anderen Schwerpunkt. Insgesamt muss man dennoch festhalten, dass die grafische Darstellung und auch der etwas eintönige Spielablauf einem wirklich langanhaltenden Spielspaß entgegenwirken und „Counter Strike Nexon: Zombies“ daher zu einem Gelegenheitsspiel für Zwischendurch machen.

Positiv

  • Counter-Strike Retro-Feeling
  • große Auswahl an Spielmodi, mit und ohne Zombies
  • kostenlos über Steam spielbar

Negativ

  • Grafik entspricht der des Ur-Spiels
  • Spielablauf auf Dauer eintönig
  • Zombies wirken teilweise etwas deplatziert
74
Daniel Walter

Geschrieben von: Daniel Walter

Hat seit der ersten PlayStation keine Konsolengeneration ausgelassen und interessiert sich vor allem für Adventures, RPGs und Actiongames. Neben der Arkham- und Assassin's Creed Reihe liegen auch sämtliche Star-Wars-Titel stets hoch im Kurs.

1 Kommentar hinzugefügt

Diskussion beitreten
  1. Tim-Oliver Siegwart
    Tim 21. Juni 2016 | Antworten
    Es läuft gerade ein Gewinnspiel zu Counter-Strike Nexon: Zombies -> https://www.mightygamesmag.de/counter-strike-nexon-zombies-gewinnspiel/

Kommentar oder Antwort hinzufügen

Neueste Kommentare

  • Tim-Oliver Siegwart Tim-Oliver Siegwart: Black Flag hat mich von der Story her nicht packen können, hatte mir mehr erwartet und das Gameplay war damals einfach nichts für mich. Ist ja aber immer so, wenn in/an einer Serie was geändert wird, gibt es immer unterschiedliche Meinungen.
  • Daniel Walter Daniel: Ich war immer ein Fan der alten Herangehensweise und vermisse es daher im neuen Teil ein wenig. Trotzdem ist Origins wirklich gut, auch wenn es nicht an meine Favoriten AC 2 und AC Black Flag heranreicht.
  • Tim-Oliver Siegwart Tim-Oliver Siegwart: Die Neuausrichtung gefällt mir sehr gut. Die Architektur ist wunderschön und die Story gut gemacht. Auch die vielen Nebenquests und jetzt mit Level 40 die Community Events sind super. Das ewige geklettere und Dauerblocken aus den Vorgängern war einfach idiotisch, finde das jetzt überzeugender.