Warner Bros. Interactive Entertainment präsentiert Batman: Return to Arkham

Warner Bros. Interactive Entertainment und DC Entertainment haben heute angekündigt, dass Batman: Return to Arkham, ein Bundle aus den preisgekrönten Titeln Batman: Arkham Asylum und Batman: Arkham City, ab sofort für PlayStation4 und Xbox One zum empfohlenen Verkaufspreis von 49,99€ erhältlich ist.

Die Neuveröffentlichung bringt von Virtuos überarbeitete Fassungen der preisgekrönten Titel mit allen „Spiel des Jahres“- und herunterladbaren Inhalten sowie mit verbesserter Grafik, detaillierteren Modellen, Umgebungen, Beleuchtungen, Effekten und Shadern auf die aktuelle Konsolengeneration. Batman: Return to Arkham wird am 20. Oktober zum empfohlenen Verkaufspreis von 49,99€ veröffentlicht.

„Batman: Arkham Asylum
und Batman: Arkham City sind zwei Klassiker von einem der weltweit besten Studios. Wir haben mit Virtuos hart daran gearbeitet, den Fans eine Erfahrung zu liefern, die sie auf der neuen Konsolengeneration gleichermaßen begeistern wird“, sagt Steven Chiang, Executive Vice President, Worldwide Production and Studios, Warner Bros. Interactive Entertainment. „Wir freuen uns, dass Spieler in diese Titel eintauchen können – egal, ob sie die Spiele bereits kennen oder sie zum ersten Mal erleben.“

Batman: Arkham Asylum wurde ursprünglich von den Rocksteady Studios entwickelt und 2009 veröffentlicht. Es erhielt eine Metacritic-Wertung von 92 und markierte den Beginn einer Erfolgsserie. Das Spiel bildete das erste Kapitel des „Arkhamverse“, das die Fans heute lieben. Es lud zu einem einzigartigen, dunklen und atmosphärischen Abenteuer in den Tiefen des Arkham Asylum ein. Im Rahmen der eigens für das Spiel geschriebenen Story schleichen Spieler im Schatten umher, versetzen ihre Gegner in Angst und Schrecken und stellen sich The Joker sowie den berüchtigsten Kriminellen von Gotham City entgegen, darunter Harley Quinn, Bane, Killer Croc, Poison Ivy und Scarecrow, die das Asylum übernommen haben.

Batman: Arkham City
ist der von den Rocksteady Studios entwickelte, 2011 erschienene Nachfolger, der auf der intensiven, atmosphärischen Grundlage von Batman: Arkham Asylum aufbaut. Das Spiel erhielt eine Metacritic-Wertung von 96 und ermöglicht es Spielern, durch das weitläufige Arkham City zu segeln – ein Hochsicherheitsgefängnis für die Schläger, Gangster und irren Verbrechergenies von Gotham City. Das Spiel präsentiert ein unglaubliches Aufgebot der gefährlichsten Verbrecher Gotham Citys, darunter Catwoman, The Joker, The Riddler, Two-Face, Harley Quinn, The Penguin, Mr. Freeze und viele andere. So können Spieler in die Haut des Dark Knight schlüpfen und unter den Gefangenen von Arkham City für Recht und Ordnung sorgen.

Batman: Return to Arkham basiert auf der Batman-Lizenz von DC und wurde von der USK ab 16 Jahren eingestuft. Fans können http://Facebook.com/batmanarkham besuchen, um mehr Informationen zum Spiel zu erhalten.

Dominik Probst

Geschrieben von: Dominik Probst

Informatik-Student und Hobby-Spieleentwickler. Nebenbei auch noch auf Youtube als Let's Player unterwegs. Gamer aus Leidenschaft seit meiner Kindheit, mit einem Faible für die komplette "The Legend of Zelda"- und "Halo"-Reihe.

Keine Kommentare bisher.

Kommentar oder Antwort hinzufügen

Neueste Kommentare

  • Tim-Oliver Siegwart Tim-Oliver Siegwart: Black Flag hat mich von der Story her nicht packen können, hatte mir mehr erwartet und das Gameplay war damals einfach nichts für mich. Ist ja aber immer so, wenn in/an einer Serie was geändert wird, gibt es immer unterschiedliche Meinungen.
  • Daniel Walter Daniel: Ich war immer ein Fan der alten Herangehensweise und vermisse es daher im neuen Teil ein wenig. Trotzdem ist Origins wirklich gut, auch wenn es nicht an meine Favoriten AC 2 und AC Black Flag heranreicht.
  • Tim-Oliver Siegwart Tim-Oliver Siegwart: Die Neuausrichtung gefällt mir sehr gut. Die Architektur ist wunderschön und die Story gut gemacht. Auch die vielen Nebenquests und jetzt mit Level 40 die Community Events sind super. Das ewige geklettere und Dauerblocken aus den Vorgängern war einfach idiotisch, finde das jetzt überzeugender.