State of Mind – Gamescom

Von Dominik Probst am 21. August 2016 in News

State of Mind_Logo

„State of Mind“ erzählt die Geschichte von Richard Nolan, einem Vater und Journalisten aus Berlin des Jahres 2048. Richard ist ein Gegner von Technologie und Robotern, doch leider lebt er in einer Welt, in der genau das allgegenwärtig ist. „State of Mind“ handelt nämlich vom Transhumanismus, also der Verbindung von Mensch und Maschine. In Richards Welt ist es möglich seinen Geist in den Cyberspace hochzuladen, doch bei Richard ging etwas schief. Seither hat er mentale Probleme und Identitätsverlust.

Das Spiel beginnt mit Richard, der in einer brennenden Umgebung aufwacht. War das ein Flugzeugabsturz oder eine Explosion? Das kann niemand sagen, was man aber sagen kann ist, dass Richard immer wieder Flashbacks hat. Zuhause angekommen sucht er nach seiner Familie, also seiner Frau und seinen Kindern, aber sie sind weg. Stattdessen findet er einen Roboter, den seine Frau anscheinend für ihn gekauft hat. Aber er hasst doch diese Technik, aber jetzt ist er eben da.

Neben Richards Welt gibt es noch eine weitere, viel schönere Welt. Nämlich die von seinem fehlerhaften Upload namens Adam. Adam lebt in einer wunderschönen Welt und ihm geht es sehr gut. Richard versucht während des Spiels immer wieder Adam davon zu überzeugen, dass seine Welt nicht real ist und er eigentlich nicht existiert, aber warum sollte er ihm das glauben? Seine Welt ist doch perfekt!

In „State of Mind“ suchen wir also nun den Grund, warum wir für den Upload unseres Geistes ausgewählt wurden und warum alle schiefgelaufen ist. Das alles wird in einer sehr schönen low-poly Grafik erzählt. Wer auf eine intensive und dramatische Story steht, der sollte sich „State of Mind“ auf jeden Fall auf den Wunschzettel schreiben.

Dominik Probst

Geschrieben von: Dominik Probst

Informatik-Student und Webdesigner. Nebenbei noch als Yoga-Lehrer tätig. Gamer aus Leidenschaft seit meiner Kindheit, mit einem Faible für die komplette "The Legend of Zelda"- und "Halo"-Reihe.

Es gibt noch keine Kommentare.


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Top