Hover Cubes: Arena – Gamescom

Man nehme sechs Personen, gebe ihnen ein halbes Jahr Zeit und raus kommt ein Spiel namens „Hover Cubes: Arena“. Das momentan im Early Access befindliche Spiel ist ein First-Person Runner, bei dem wir mit viel Geschick und Können durch die Spielwelt rennen und springen. Man könnte es mit „Mirrors Edge“ vergleichen, aber ohne Waffen und ohne Kampf. Als wir das den Entwicklern gesagt haben, haben sie gelacht und gemeint, dass sie das des Öfteren hören. Aber an sich ähnelt sich nur das Parcours Thema.

Im Spiel stehen uns vier verschiedene „Cubes“ zur Verfügung, die uns beim Vorankommen helfen. Hier gäbe es zum einen das Trampolin, dass uns in die Luft schleudert, die Brücke, eine bewegliche Plattform, die zum Beispiel von einem Punkt zu einem anderen fährt, und zu guter Letzt eine normale Plattform, die an derselben Stelle bleibt. Diese müssen alle allerdings an einen festinstallierten Cube angeschlossen werden, damit sie funktionieren. In Kombination mit einem Air-Jump und Walljumps lassen sich somit riesige Distanzen überwinden und so schnell wie möglich in das Ziel zu gelangen.

Insgesamt werden 48 Level im Spiel vorhanden sein, die sich in vier Settings aufgliedern lassen. Diese werden spielbar sein, sobald das Spiel im Quartal 1 oder Quartal 2 2017 erscheinen wird. Es ist auch möglich, sich online zusammen mit bis zu vier Spielern ein Rennen zu liefern um den globalen Highscore zu brechen. „Hover Cubes: Arena“ ist ein Spiel für alle, die gerne schnell unterwegs sein möchten und für alle Speedrunner da draußen!

 

 

 

Dominik Probst

Geschrieben von: Dominik Probst

Informatik-Student und Hobby-Spieleentwickler. Nebenbei auch noch auf Youtube als Let's Player unterwegs. Gamer aus Leidenschaft seit meiner Kindheit, mit einem Faible für die komplette "The Legend of Zelda"- und "Halo"-Reihe.

Keine Kommentare bisher.

Kommentar oder Antwort hinzufügen

Neueste Kommentare

  • Tim-Oliver Siegwart Tim-Oliver Siegwart: Black Flag hat mich von der Story her nicht packen können, hatte mir mehr erwartet und das Gameplay war damals einfach nichts für mich. Ist ja aber immer so, wenn in/an einer Serie was geändert wird, gibt es immer unterschiedliche Meinungen.
  • Daniel Walter Daniel: Ich war immer ein Fan der alten Herangehensweise und vermisse es daher im neuen Teil ein wenig. Trotzdem ist Origins wirklich gut, auch wenn es nicht an meine Favoriten AC 2 und AC Black Flag heranreicht.
  • Tim-Oliver Siegwart Tim-Oliver Siegwart: Die Neuausrichtung gefällt mir sehr gut. Die Architektur ist wunderschön und die Story gut gemacht. Auch die vielen Nebenquests und jetzt mit Level 40 die Community Events sind super. Das ewige geklettere und Dauerblocken aus den Vorgängern war einfach idiotisch, finde das jetzt überzeugender.