Die STRAFE Millenium Edition macht FPS-Gaming fit für’s nächste Jahrtausend

Von Dominik Probst am 3. Oktober 2017 in News

STRAFE logo

Die immer noch unabhängigen Entwickler von Pixel Titans und Devolver Digital haben gemeinsam die STRAFE Millennium Edition veröffentlicht, ein Update, welches den rasanten Shooter um neue Features, Spielvarianten und Feinde erweitert – außerdem wurde das Gameplay auf Basis von Community-Rückmeldungen in vielen Bereich angepasst. Das kostenlose Update ist ab sofort via GOG, Humble und Steam verfügbar – auf letztgenannter Plattform gibt es im Rahmen des Steam Daily Deals sogar 50% Rabatt. Das Update für PlayStation-Spieler ist ebenfalls in Arbeit und wird etwas später veröffentlicht.

Die STRAFE Millennium Edition verfügt über dermaßen viele, neue Inhalte, dass diese nur in einer total Marketing-freundlichen Listenform präsentiert werden können:

Neue Spielmodi (nur Steam): STRAFEZONE, eine tägliche Herausforderung – und SPEEDZONE, eine einwöchige Speedrun-Herausforderung.

New Game Mutators: Mit 20 neuen Items kann das Spiel massiv verändert werden. Dazu gehören Rocket Arena (alle gegnerischen Waffen sind Raketenwerfer), der Traditional Mode (mit drei Leben) und Game of Guns (die Waffe wechselt nach fünf Kills automatisch).

Gameplay-Anpassungen: Das Core-Gameplay wird erweitert – man kann seine Runs abspeichern, der ICARUS-Bereich bekommt mehr Variantenreichtum, neue Feinde und einen lustigen Gemischtwarenhändler, der den Konsumtrieb der Spieler gekonnt befriedigt.

“Wenn du STRAFE bereits geliebt hast, dann willst du mit der STRAFE Millennium Edition heftige Liebe machen,” erklärt Devolver Digital CFO Fork Parker. “Wenn du STRAFE allerdings nie gemocht hast, dann ist dir nicht mehr zu helfen – dein schlechter Videospiele-Geschmack spricht für sich.”

Die STRAFE Millennium Edition ist ab sofort via Steam, GOG und Humble verfügbar. Wer genug zweifelhaften Geschmack hat, der kann das Spiel gleich zusammen mit dem Deluxe-Vinyl-Set von Laced Records kaufen – an diesem hat sich übrigens rein gar nichts verändert.

Dominik Probst

Geschrieben von: Dominik Probst

Informatik-Student und Webdesigner. Nebenbei noch als Yoga-Lehrer tätig. Gamer aus Leidenschaft seit meiner Kindheit, mit einem Faible für die komplette "The Legend of Zelda"- und "Halo"-Reihe.

Top