Prey (Ersteindruck von der Gamescom)

Viel gab es auf der Gamescom noch nicht von dem 2017 erscheinenden Titel zu sehen. Das kurze Präsentationsvideo wirkte ein wenig wie eine Mischung aus „Deus Ex“ und „Dead Space“. Futuristisch und stellenweise auch etwas düster.
Worum geht es?

Der Spieler erkundet die Raumstation „Talos I“. Überall sehen wir tote Besatzungsmitglieder, die einem Alienbefall zum Opfer gefallen sind. Die kleineren der schattenhaften Wesen verfügen über die Fähigkeit, sich in verschiedenste Objekte zu verwandeln. So kann man nie sicher sein, ob aus einem scheinbar harmlos herumliegenden Mülleimer nicht doch im nächsten Moment ein Gegner wird, der uns ans Leben will. Aber auch ausgesprochen große Monster können hinter jeder Ecke auf uns lauern.

Prey_TalosI_QC16_logo_1470345850

Vorsicht ist bei der Erkundung also oberstes Gebot! Ebenso ein sparsamer Umgang mit der Munition, denn bei ihr sind wir auf das angewiesen, was wir finden können und das ist nicht viel! Eine der wichtigsten Waffen im Spiel ist die sogenannte „Gloo Gun“. Mit ihr können wir Gegner in einen klebrigen Klumpen verwandeln und sie anschließend unter anderem in einem Feuerball aufgehen lassen. Die „Gloo Gun“ kann aber auch dazu dienen, neue Wege für uns zu erschließen, indem wir die klebrige Masse an die Wände feuern und uns so eine Art Treppe erschaffen. Führt auch dies nicht zum Ziel, können wir an bestimmten Stellen die Raumstation verlassen, um uns entlang der Außenhülle einen Zugang zum gewünschten Ziel zu suchen.

Prey_Phantoms_QC16_logo_1470345844

Im Lauf des Spiels können wir uns zudem auch Eigenschaften der Aliens, wie das Verwandeln in Gegenstände zu eigen machen. Auch dies kann dazu genutzt werden, um kleinere Rätsel zu lösen. Ist ein Durchgang zu klein, um von uns passiert zu werden, können wir uns beispielsweise in eine Tasse verwandeln, die anschließend durch kleine Lücken bugsiert wird. Verwandeln wir uns in eine Kugel, können wir leicht an Gegnern ungesehen vorbeirollen. Voraussetzung ist jedoch, dass der entsprechende Gegenstand, in den wir uns transformieren wollen, als Vorlage auch in der Nähe ist.

Prey_ZeroG_QC16_logo_1470345858

Eindruck

Optisch wirkt Prey sehr ansprechend. Die gelungene, futuristische Umgebung wirkt sehr ansprechend und schreit geradezu danach, erforscht zu werden. Mit der „Gloo Gun“ und der Fähigkeit, sich in Gegenstände zu verwandeln, verfügt Prey über zwei sehr innovative aber auch etwas eigenwillige Spielelemente. Wer aber schon in Spielen wie „Doom 3“ oder den „Dead Space“-Titeln Spaß daran hatte, Raumstationen voller tödlicher Gefahren zu erkunden, sollte dieses Spiel auf jeden Fall im Auge behalten!

https://prey.bethesda.net/

Christian Heldmaier

Geschrieben von: Christian Heldmaier

Gelernter Mediengestalter und Master of Science in der Fachrichtung Publishing. Zertifizierter Social Media Manager mit Erfahrung im Verlagsmarketing und hauptberuflich derzeit im Webmonitoring tätig.

Keine Kommentare bisher.

Kommentar oder Antwort hinzufügen

Neueste Kommentare

  • Nicole: Damit kann mein Sohn in der Schule die Zeit überbrücken ohne ermahnt zu werden da geräuschlos im Gegensatz zu vielen anderen Stressspielzeugen :-) Die Farbe ist egal, sind alle toll... Favoriten wären schwarz oder türkis...
  • Janis: Oh ich brauche dringend einen! Allein weil nicht immer ein Kugelschreiber o.ä. greifbar ist, und ich damit viel mehr Variation habe:)) Schwarz oder schwarz/weiß bitte
  • Christopher: Hallo, das hört ich interessant an ! Ich wackel immer mit dem ganzen Bein. Farbe : schwarz/weiß Gruß Chris