• ' . get_the_title() . ' Logo

Leisure Suit Larry – Wet Dreams Don’t Dry – Yeah Baby!

Von Christian Heldmaier am 26. November 2018 in Review

Du glaubst du bist alt genug für dieses Review? Dann beantworte bitte folgende Frage:

Vor wie vielen Jahren ist Leisure Suit Larry – Yacht nach Liebe erschienen?

Die für eingefleischte Fans und 8-Bit-Dinos unter uns erschreckende Antwort: Vor 22 Jahren! Was darauf folgte, war der unrühmliche Abstieg einer bis dahin provokanten, bisweilen auch etwas schmuddeligen aber nichts desto trotz grandios humorvollen und unterhaltsamen Adventure-Reihe.

Schon tot geglaubt erweckte Larry-Erfinder Al Lowe 2013 die Reihe mit Leisure Suit Larry in the Land of the Lounge Lizards: Reloaded zu neuem Leben. Doch ein Remake ist letztlich vor allem immer eine Hommage an das Original. Mit Leisure Suit Larry – Wet Dreams Don’t Dry schicken sich Entwickler CrazyBunch und der Publisher Assemble Entertainment nun an, die Marke mit einer völlig neuen Geschichte sowie neuem Design in die Neuzeit zu katapultieren. Doch passt ein 80er-Jahre Möchtegernaufreißer samt dem dazugehörigen Humor und Frauenbild noch in das Jahr 2018, oder erleben wir einen völlig neuen Larry? Gelingt es die Marke auf ein zeitgerechtes Niveau zu bringen, ohne ihren Kern zu zerstören? Wir haben uns auf die Suche nach der Antwort gemacht.

Dating 2.0 ist die Geschichte

Gerade noch in den 80ern, verschlägt es Larry per ungewollter Zeitreise in das Jahr 2018. Schnell wird unserem Schmalspur-Casanova klar, dass sich über die Jahre nicht nur die Mode geändert hat. Vor allem die neue Technik hat seine größte Leidenschaft, das Dating, grundlegend revolutioniert. Und so sind schon nach kurzer Zeit das Smartphone und die Dating-App Timber unsere wichtigsten Begleiter. Und auch ein großes Ziel ist bald gefunden: Ein Date mit Faith, ihres Zeichens die rechte Hand von BJ (Bill Jobs), dem Gründer des Smartphone-Herstellers Prune.

Der Haken an der Sache:
Eine so attraktive und erfolgreiche Frau wie Faith lässt sich natürlich nicht mit jedem ein. Die einzige Chance für Larry an ein Date mit seiner Traumfrau zu kommen, ist ein Score von 90 in der Timber-App. Und wie erreichen wir diesen? Ganz klar, wir daten alles, was nicht bei drei auf den Bäumen ist! Aber unsere Matches haben alle ihre ganz eigenen Wünsche, Probleme und Ziele. So muss sich Larry mächtig ins Zeug legen, nicht nur um überhaupt an Dates mit seinen Matches zu kommen, sondern auch um anschließend eine möglichst hohe Wertung für das Date zu erhalten, um seinen Score in der App zu verbessern.

Meist arbeiten wir an mehreren Dates bzw. dem Erreichen selbiger gleichzeitig. Den Anfang macht immer ein Match auf der Timber-App. Anschließend treten wir mit unseren potenziellen Date-Partnern in Kontakt und helfen Ihnen beispielsweise dabei, ein Problem zu lösen, oder versuchen sie sonst irgendwie von unseren Qualitäten zu überzeugen. Dabei gilt es, immer wieder auf teils skurrile Weise verschiedenste Rätsel zu lösen, die uns an verschiedene Schauplätze in der Stadt New Lost Wages führen.

Rätsel light

Die Rätsel in Leisure Suit Larry – Wet Dreams Don’t Dry funktionieren überwiegend nach dem klassischen Point and Click – Schema.
– Finde die richtigen Objekte.
– Kombiniere sie nötigenfalls zu etwas Neuem.
– Setze sie ein, um eine Hürde auf deinem Weg zu beseitigen.
– Erhalte Zugang zu einem neuen Strang der Geschichte.

Da das Inventar zum Glück keiner Größenbeschränkung unterliegt, sammeln wir also alles ein, was nicht niet- und nagelfest ist. Könnte ja später nochmal nützlich sein und ist es dann in aller Regel ja tatsächlich auch. Solange wir kein Objekt übersehen oder einen Gesprächsstrang auslassen, über den wir eine wichtige Information oder ein Objekt erhalten, kommen wir gut in der Geschichte voran. Denn die Lösung der meisten Rätsel ist entweder sowieso sehr naheliegend oder das Spiel liefert uns beispielsweise beim Betrachten eines Objektes so viele Hinweise, dass man sein Köpfchen nur selten wirklich anstrengen muss.

Gut gefallen haben uns die bereits angesprochenen, teils skurrilen Lösungsansätze und der damit verbundene Witz, der tatsächlich an die alten Leisure Suit Larry-Teile erinnert.

Was uns an den Rätseln hingegen etwas enttäuscht hat, war vor allem der Mangel an Vielfalt und die oftmals zu geringe Herausforderung. Selbst als es an einer Stelle darum geht, einen geheimen Code zu knacken, ist hierfür nicht mehr Detektivarbeit gefordert, als den Raum zu wechseln und ein Gespräch zu belauschen. Auch andere klassische Rätselarten, bei denen man beispielsweise diverse Hebel und Schalter in einer bestimmten Reihenfolge betätigen muss, um einen Effekt zu erzielen, haben absoluten Seltenheitswert. Schade, da wäre mehr drin gewesen.

Optisch und technisch nah am Original

Optisch ist der Neustart absolut gelungen. Larry hat sich von seinem alten liebgewonnenen knolligen Dasein verabschiedet und einem deutlich schlankeren und höher gewachsenen Ich Platz gemacht, das sich nahtlos in das restliche Artwork des Spiels einfügt. Geblieben ist der weiße Anzug, der ihn auch in der neuen Gestalt weiterhin unverkennbar macht. Auch die Gestaltung der verschiedenen Schauplätze in New Lost Wages wirkt etwas aufgefrischt, bleibt aber dem Charme des klassischen 2D-Adventures erkennbar treu. Wie schon immer bei Larry, lohnt es sich auch diesmal, hier und da etwas genauer hinzusehen, um versteckte witzige Details nicht zu verpassen.

Das Handling ist klassisches Point and Click und funktioniert tadellos und intuitiv. Nur der dauerhafte und immer wiederkehrende Einsatz einer Chipkarte zur Betätigung eines Aufzugs, den wir gefühlte 30 Mal betreten haben, zehrte irgendwann an unseren Nerven. Dass dieses Entriegeln einmal mitten im Raum stattfand, war dafür so ziemlich der einzige erkennbare Fehler, über den wir im Spiel gestolpert sind.

Eine volle Ladung Klischees, aber bitte mit Niveau!

Auf den ersten Blick regiert in Leisure Suit Larry – Wet Dreams Don’t Dry der flache anzügliche Witz, wie wir ihn aus den 80er Jahren noch kennen. Doch bei genauerem Hinsehen entdeckt man, dass hinter der bunten mit Phallussymbolen überzogenen Welt mehr steckt, als man zunächst vermuten mag.

Ob Hipster, Nerds, Veganer oder Influencer, zahlreich Gruppen und moderne Bewegungen bekommen einen satirisch überspitzten Spiegel vorgehalten, der uns immer wieder zum Schmunzeln bringt. Dabei bedient sich das Spiel natürlich allerlei Klischees, die bis an die Grenzen des Absurden und darüber hinaus weitergesponnen werden. Es gelingt die jeweilige Klientel kräftig durch den Kakao zu ziehen, ohne dabei ernsthaft beleidigend zu werden.

Auch im Hinblick auf das im Spiel allzeit präsente Thema Sexualität gelingt dieser, in Zeiten von #MeToo & Co., doch sehr schwierige Spagat zwischen Anzüglichkeiten und Respekt gegenüber dem (nicht nur) weiblichen Geschlecht. Besonderen Anteil daran haben die starken Charaktere, die dem vorlauten Schwerenöter immer wieder seine Grenzen aufzeigen und ganz klar die Regeln diktieren. Willkommen in 2018 Larry!

Ganz nebenbei thematisiert das Spiel aber auch noch weiter Themen wie, gleichgeschlechtliche Beziehungen oder Transsexualität. Im Rahmen einer Questreihe betätigt sich Larry sogar als Kuppler und verhilft dabei einer Figur zu ihrem Coming Out. Trotz zumindest geringer, persönlicher Vorbehalte von Larry als Spielfigur, verteufelt das Spiel Leisure Suit Larry – Wet Dreams Don’t Dry keine sexuelle Orientierung sondern fördert und fordert nach unserer Einschätzung sogar die Toleranz der sexuellen Freiheit sowie die Selbstbestimmung eines jeden Einzelnen. Dabei hebt das Spiel aber nie den moralischen Zeigefinger, sondern geht in der Tat so subtil vor, dass sich dieses Werben für Toleranz fast unmerklich in das Spiel einfügt.

Wir waren selbst überrascht und begeistert von dieser Themenvielfalt. Die Kehrseite der Medaille, der Witz des Spiels schien uns an manchen Stellen etwas unter der heute üblichen und manchmal angebrachten politischen Korrektheit zu leiden. Zwar gehen die Sprüche häufig tatsächlich in den Grenzbereich, aber echte Schocker mit Fremdschäm-Potenzial sind eher die Ausnahme.

Fazit

Egal ob bei Spielen oder Filmen, Remakes liegen voll im Trend. Jede noch so kalte Leiche aus den 80ern und 90ern wird dieser Tage nochmal ans Licht gezerrt, um aus dem Ruhm vergangener Tage noch das letzte bisschen Profit herauszuquetschen. Die Opfer hierbei sind oftmals die Helden unserer Kindheit, deren einstiger Glanz durch teils sehr fragwürdige Neuauflagen deutlich beschädigt wird. Und so begegne ich einem Remake oder wie in diesem Fall sogar Relaunch alter Spieleserien immer mit einer gehörigen Portion Misstrauen, gerade wenn es sich wie in diesem Fall um eine Reihe handelt, zu der ich sehr viel Sympathie hege. Und im Fall von Leisure Suit Larry – Wet Dreams Don’t Dry muss ich sagen:

Danke, danke, danke CrazyBunch und Assemble Entertainment für diesen echten Larry! Und Respekt für den Mut, den ihr bewiesen habt, in Zeiten von #MeToo einen Typen wie Larry auf die Welt loszulassen.

„Larry im Jahr 2018? Das kann eigentlich nicht funktionieren!“ Das waren meine Gedanken, als ich diesen Test begonnen habe, aber diese Bedenken wurden tatsächlich zerstreut. Larry im Jahr 2018 funktioniert nicht nur erfrischend gut, er musste hierfür nicht mal ganz neu erfunden werden.

Die Vielseitigkeit der Geschichte und Charaktere, sowie die sichtbar an die alten Teile angelehnte, aber etwas aufgefrischte Optik haben voll und ganz überzeugt. Lediglich das Ende hätte sich für mich etwas mehr in das übrige Spiel einfügen können. Auch der zotige Larry-Witz ist gut getroffen, hätte an der einen oder anderen Stelle noch etwas derber und grenzwertiger sein dürfen. Die Rätsel dürften allerdings das nächste Mal gerne etwas kniffliger und vielfältiger sein, aber, Schwamm drüber!

Trotz kleinerer Schwächen kann man alles in allem sagen:

Leisure Suit Larry – Wet Dreams Don’t Dry ist ein würdiger Nachfolger der Spiele, die unter Al Lowe entstanden sind.

Ich freue mich schon auf ein Wiedersehen! Yeah Baby!

Positiv

  • Typischer Larry-Witz
  • Tolles Artwork
  • Interessante Charaktere
  • Frech aber nicht anstößig

Negativ

  • Humor teilweise zu harmlos
  • Zu einfache Rätsel
  • Etwas schwaches Ende
80
Christian Heldmaier

Geschrieben von: Christian Heldmaier

Gelernter Mediengestalter und Master of Science in der Fachrichtung Publishing. Zertifizierter Social Media Manager mit Erfahrung im Verlagsmarketing und hauptberuflich derzeit im Webmonitoring tätig.

Leisure Suit Larry – Wet Dreams Don’t Dry

Entwickler:CrazyBunch
Release Datum:7. November 2018
Kurzbeschreibung:Larrys neues Abenteuer

Verfügbar für

Genre

USK Alterseinstufung

Alterseinstufung ausstehend.

Es gibt noch keine Kommentare.


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top