Dead Rising – Endgame: ein klassisches Zombie-Gemetzel (Film)

Im Vorgänger „Dead Rising – Watchtower“ ist der investigative Reporter Chase Carter (Jesse Metcalfe) der  Zombie-Hölle von East Mission City noch entkommen. Doch Chase hat es sich zum Ziel gesetzt, die Hintergründe der verheerenden Seuche aufzudecken. Zwei Jahre nach dem Ausbruch deutet seine Spur auf eine Verschwörung in der Regierung hin, die alles daran setzt, ihr finsteres Geheimnis zu bewahren. Um die Wahrheit zu erfahren muss Chase, gemeinsam mit einer kleinen Gruppe von Verbündeten in die Quarantänezone zurückkehren. Dort warten nicht nur die blutrünstigen Untoten sondern auch der skrupellose General Lyons (Dennis Haysbert), der die wahren Hintergründe der Katastrophe um jeden Preis geheim halten will. Für die Gruppe um Chase beginnt ein tödlicher Wettlauf mit der Zeit, bei dem es um weit mehr geht, als nur ihr eigenes Überleben.

Dead Rising Endgame_Screenshot_01

Tatsächlich liefert „Dead Rising – Endgame“ das Gerüst für ein klassisches Zombie-Gemetzel wie Fans es lieben. Eine Verschwörung, improvisierte Waffen, Horden von Untoten und jede Menge, teils ausgefallene Arten, sich dieser auf blutige Weise zu entledigen. Zwar spritzt reichlich Blut, wie man es sich auch erwartet, doch der Ekelfaktor bleibt gering. Auch mit Action wird nicht gegeizt und die Geschichte – naja, ein klassischer Zombie-Film eben.

Dass es dennoch nicht reicht, um mit den ganz großen Titeln des Genres, wie „Dawn of the Dead“ zu konkurrieren, liegt vor allem an Details. Trotz sichtbarer Fortschritte gegenüber dem Vorgänger („Dead Rising – Watchtower“) ist das Make-Up der Zombies noch ausbaufähig. Auch die Spezialeffekte lassen in so mancher Szene noch zu wünschen übrig. Wenn Schädel gespalten und Gliedmaßen abgehackt werden, fühlten wir uns bisweilen an Trash-Filme erinnert, was zu dem insgesamt etwas höherwertigen Gesamteindruck des Filmes nicht so recht passen mag. Die beiden Hauptdarsteller Jesse Metcalfe (2 Broke Girls) und Marie Avgeropoulos (The 100), liefern eine gute schauspielerische Leistung ab. Dabei kommen sie jedoch über weite Strecken nicht über ihr übliches Niveau als Serien-Schauspieler hinaus, sodass auch hier das letzte Quäntchen zur ganz großen Kunst fehlt.

Dead Rising Endgame_Screenshot_02

Damit ist „Dead Rising – Endgame“ kein spektakulärer aber dennoch durchaus guter Film im Zombie-Genre, der sich an das von Capcom produzierte „Dead Rising Universum“ anlehnt. Die Blu-ray gibt es auf Amazon derzeit für angemessene, knappe 12 Euro.

Christian Heldmaier

Geschrieben von: Christian Heldmaier

Gelernter Mediengestalter und Master of Science in der Fachrichtung Publishing. Zertifizierter Social Media Manager mit Erfahrung im Verlagsmarketing und hauptberuflich derzeit im Webmonitoring tätig.

Keine Kommentare bisher.

Kommentar oder Antwort hinzufügen

Neueste Kommentare

  • Martin: okay habs jetzt verstanden :D
  • Martin: Hey! Auch von mir vielen lieben Dank für den Guide :D Ist der "Hauptguide" nach dem ich mich richte bzw. mittlerweile der einzige, den ich nutze^^ Ich hätte aber noch eine Frage zu diesem Part: Held Vorheriger Held Soforttötung bis … Stufe Siyalatas/Fragsworth The Masked Samurai 30 – 50 Atlas Samurai Stufe 2500 150 – 175 Terra Atlas Stufe 1500 350 – 450 Phthalo Terra Stufe 1500 700 – 900 Orntcha Gladeye Phthalo Stufe 1500 1300 – 1700 … Orntcha Gladeye Stufe 1500 2500 – 3000 Kannst du das genauer erklären? Was sind z.B. Altas, Terra usw. und das mit den Stufen
  • Tim-Oliver Siegwart Tim-Oliver Siegwart: Black Flag hat mich von der Story her nicht packen können, hatte mir mehr erwartet und das Gameplay war damals einfach nichts für mich. Ist ja aber immer so, wenn in/an einer Serie was geändert wird, gibt es immer unterschiedliche Meinungen.