Yomawari – Night Alone: Ab sofort für PlayStation Vita verfügbar

Ab sofort wird es auf der PlayStation Vita richtig gruselig, denn NIS America und die flashpoint AG geben mit der Veröffentlichung von Yomawari: Night Alone den diesjährigen Halloween-Auftakt. Das isometrische Adventure bietet eine einzigartige Mischung aus Survival-Horror, Mystery sowie Stealth-Action und spielt gekonnt mit der uralten Angst vor der Dunkelheit. Als besonderen Bonus enthält die PlayStation Vita Box-Version den Rätsel-Plattformer htoLNiQ: The Firefly Diary, wo die junge Mion mithilfe zweier Glühwürmchen aus einer dunklen Welt voller Gefahren entkommen muss. Yomawari: Night Alone ist ab sofort für die PlayStation Vita zum UVP von 39,99 Euro im Handel erhältlich.

In Yomawari: Night Alone kehrt ein kleines Mädchen nach einem Abendspaziergang mit ihrem Hund verstört nach Hause zurück, mit nichts als einer leeren Leine in der Hand. In derselben Nacht verschwindet auch ihre Schwester. Ausgerüstet mit nur einer Taschenlampe und einem Rucksack begibt sich das Mädchen auf die Suche nach den beiden Vermissten. Doch die Dunkelheit hat die Stadt verändert und eine gefährliche Reise durch die Nacht beginnt.

Features:

  • Eine albtraumhafte offene Welt – Die Spieler können die Heimatstadt des jungen Mädchens frei erkunden. Die bedrohliche Atmosphäre erinnert dabei an den typischen japanischen Horror und bietet viele gruselige Schauplätze, wie eine heruntergekommene Schule, Friedhöfe, eine leerstehende Fabrik, einen düsteren Wald und viele mehr.
  • Lüfte das Geheimnis – Ausgestattet mit nur einer Taschenlampe müssen die Spieler dem kleinen Mädchen helfen, das Geheimnis, das hinter der Dunkelheit steckt, zu entdecken. Die Spieler können dabei versteckte Gegenstände suchen, mit Geistern interagieren und neue Ereignisse freischalten.
  • Spirituelle Interaktion – In jedem Kapitel treffen Spieler auf spirituelle Wesen, basierend auf japanischen Legenden, die in den Schatten lauern – einige sind harmlos, einige sind böse – oder einfach nur missverstanden?
  • Stealth-Action – Die Spieler können die bösen Geister meiden, indem sie sich vorbeischleichen, wegrennen, verstecken oder diese durch bestimmte Gegenstände ablenken. Aber Vorsicht, denn manche Kreaturen sind sehr schnell.

Weitere Informationen gibt es unter: http://nisamerica.com/games/yomawari

Dominik Probst

Geschrieben von: Dominik Probst

Informatik-Student und Hobby-Spieleentwickler. Nebenbei auch noch auf Youtube als Let's Player unterwegs. Gamer aus Leidenschaft seit meiner Kindheit, mit einem Faible für die komplette "The Legend of Zelda"- und "Halo"-Reihe.

Keine Kommentare bisher.

Kommentar oder Antwort hinzufügen

Neueste Kommentare

  • Tim-Oliver Siegwart Tim-Oliver Siegwart: Black Flag hat mich von der Story her nicht packen können, hatte mir mehr erwartet und das Gameplay war damals einfach nichts für mich. Ist ja aber immer so, wenn in/an einer Serie was geändert wird, gibt es immer unterschiedliche Meinungen.
  • Daniel Walter Daniel: Ich war immer ein Fan der alten Herangehensweise und vermisse es daher im neuen Teil ein wenig. Trotzdem ist Origins wirklich gut, auch wenn es nicht an meine Favoriten AC 2 und AC Black Flag heranreicht.
  • Tim-Oliver Siegwart Tim-Oliver Siegwart: Die Neuausrichtung gefällt mir sehr gut. Die Architektur ist wunderschön und die Story gut gemacht. Auch die vielen Nebenquests und jetzt mit Level 40 die Community Events sind super. Das ewige geklettere und Dauerblocken aus den Vorgängern war einfach idiotisch, finde das jetzt überzeugender.