Warframe-Erweiterung Ebenen von Eidolon erscheint nächste Woche auf PC

Der unabhängige Spieleentwickler und Publisher Digital Extremes öffnet die Schleusen seines kooperativen Online-Action Spiels Warframe, um einer neuen Welle von Spielern Einlass zu gebieten. Digital Extremes veröffentlicht Ebenen von Eidolon nächste Woche für PC und Steam und führt damit ein neues Open-World-Design ein. Die neuen offenen Zonen umfassen ausgedehnte neue Landschaften, vollgepackt mit explorativen Tagesaktivitäten und gewaltigen nächtlichen Kämpfen, die alles überragen, was man in Warframe bisher gesehen hat. Die Erweiterung Ebenen von Eidolon erscheint zuerst auf PC und folgt im November auch für PlayStation®4 und Xbox One und ist Free-to-Play.

Ebenen von Eidolon bietet Spielern eine ganz neue Spielerfahrung und Umgebungen, die sich beträchtlich von den labyrinthartigen Arealen unterscheiden, die sie bisher gewohnt sind. Zum ersten Mal erleben die Spieler in Warframe spektakulär ausgeleuchtete Landschaften mit Tag- und Nacht-Zyklus und erleben so eine Spielererfahrung, die auch das emotionale Erlebnis von Morgen, Tag, Dämmerung und Nacht beinhaltet. Während des Tages haben die Tenno (Bezeichnung der Spieler) die Möglichkeit, Missionen von Anbietern in der behelfsmäßigen Kolonie Cetus anzunehmen. Außerdem kann mit bis zu 50 anderen Spielern interagiert werden. Die Spieler erwartet in Cetus eine umfangreiche Sammlung von NPCs, wie Bergbau-Experten, Fischhändler, Beast-Master, Hersteller von Masken und Waffenschmiede, Letztere geben dem Spieler die Möglichkeit, eine Reihe von modularen Waffen, nach eigenen Vorstellungen angepasst, herzustellen.

Außerhalb der Stadt können die Ebenen solo oder in Gruppen von bis zu vier Spielern frei erkundet werden. Herrliche üppige Hügellandschaften, belebte Seen und Flüsse voller Unterwasser-Kreaturen und versteckte Höhlensysteme, Mini-Spiele wie Speerfischen und Bergbau, heroische Schlachten zu Land und in der Luft (mit dem überarbeiteten Sky-Archwing) gegen eine streithafte Grineer-Präsenz – die Tenno erwartet jede Menge Abwechslung.

Und das beste von allem: Tagesaktivitäten sind für Spieler jeder Erfahrungsstufe verfügbar! Aber sobald die Nacht hereinbricht, suchen selbst Feinde sicheren Unterschlupf, denn die Ebenen werden von Mammut-Sentients heimgesucht. Von einer geheimnisvollen Kraft beschworen, steigen die riesigen Eidolon aus dem Wasser empor, spektrale Sentients, die alle Lebewesen in ihrem Weg bedrohen. Was sie wohl jede Nacht suchen? Was wird dein Team tun müssen, um sie zu besiegen?

Zusätzliche wichtige Features:

  • Debüt des tödlichen Kriegers: Erlebe die Einführung des 34. Warframes, Gara, die Glas manipuliert, um den Widerstand ihrer Feinde zu zerbersten. Zu Garas einzigartigen Fähigkeiten gehören der Shattering Lash, der eine tödliche gläserne Klinge hervorschießen lässt oder einen 180 Grad-Schlag ausführt, der alles in seinem Weg beschädigt, den Splinter Storm, der sein Ziel mit wirbelnden Glasscherben umgibt, Spectrorage, der einen Ring aus Spiegeln um sein Ziel entstehen lässt und Mass Vitrify, eine Fähigkeit, die langsam einen Ring aus geschmolzenem Glas verbreitet, in dessen Wirkungskreis Gegner zu Kristallen erstarren.
  • Neue Waffen: Gara schwingt ein ganzes Arsenal an mächtigen Waffen, dazu gehören:
    • Astilla: Die tödliche Astilla verschießt Geschosse, die beim Aufprall explodieren und tödliche Glasscherben in alle Richtungen schleudern.
    • Volnus: Der schwere Volnus kann eine gewaltige Menge Schaden anrichten und Feinde zu Brei zerschlagen, vorausgesetzt, du hast die Kraft, ihn zu schwingen.
    • Fusilai: Diese tödlichen Glas-Shuriken durchdringen Rüstung und Fleisch und töten Gegner lautlos.
  • Neue Verstärkungen:
    • Argonak: Schalte weit entfernte Gegner mit dem hochentwickelten Laservisier-System dieses Grineer-Gewehrs aus. Tödlich sowohl im Einzelfeuer- als auch im Automatikmodus
    • Krohkur: Diese hakenförmige Klinge belohnt geschickte Kämpfer mit kritischen Treffern.
    • Dual-Krohkur: Mit einer Krohkur-Klinge in jeder Hand wird jeder Kampf zum gnadenlosen Gemetzel.
  • Fashionista: Der Virago-Helm und Garas neue Hyalus-Syandana erfüllen alle Ansprüche deines Sinns für Fashion. Alle Komponenten von Gara können derzeit im Spiel gefunden werden, der dazugehörige Blueprint wird in einer Quest später in diesem Monat hinzugefügt.
  • Focus 2.0: Erlebe die Wiedereinführung des Operator-Warrior Focus-Rework 2.0. Dieses neue System bringt einen mehr kampforientierten Skillbaum und gibt dir die Möglichkeit, dich mit unterschiedlichen Waffen und Rüstungen auszurüsten, die tief in den Höhlen der Ebenen gefunden werden können.
  • Und mehr!
    • Spieler können sich die „Mag Deluxe Skin“, „Tonfa Deluxe“ und „Deluxe Syandana“ erspielen oder im Ingame-Markt kaufen.
    • Sammeln von Ressourcen, und ganz neu in Ebenen von Eidolon: „Steinfisch“-Sammeln.
    • Neue Schiffsdekorationen und eine neue Grineer-Waffe.
    • Neue Mods und Stances.
Dominik Probst

Geschrieben von: Dominik Probst

Informatik-Student und Hobby-Spieleentwickler. Nebenbei auch noch auf Youtube als Let's Player unterwegs. Gamer aus Leidenschaft seit meiner Kindheit, mit einem Faible für die komplette "The Legend of Zelda"- und "Halo"-Reihe.

Keine Kommentare bisher.

Kommentar oder Antwort hinzufügen

Neueste Kommentare

  • Tim-Oliver Siegwart Tim-Oliver Siegwart: Black Flag hat mich von der Story her nicht packen können, hatte mir mehr erwartet und das Gameplay war damals einfach nichts für mich. Ist ja aber immer so, wenn in/an einer Serie was geändert wird, gibt es immer unterschiedliche Meinungen.
  • Daniel Walter Daniel: Ich war immer ein Fan der alten Herangehensweise und vermisse es daher im neuen Teil ein wenig. Trotzdem ist Origins wirklich gut, auch wenn es nicht an meine Favoriten AC 2 und AC Black Flag heranreicht.
  • Tim-Oliver Siegwart Tim-Oliver Siegwart: Die Neuausrichtung gefällt mir sehr gut. Die Architektur ist wunderschön und die Story gut gemacht. Auch die vielen Nebenquests und jetzt mit Level 40 die Community Events sind super. Das ewige geklettere und Dauerblocken aus den Vorgängern war einfach idiotisch, finde das jetzt überzeugender.