The Other 99 – Gamescom

Einsam und verlassen erwachen wir auf einer Insel, die wir vermutlich nicht kennen. Vor uns liegt ein Stück Papier auf dem Boden, auf dem steht, dass wir die anderen 99 finden müssen um von der Insel zu fliehen. Wir bemerken an unserem linken Arm eine Uhr, auf der die Zahl 99 steht. Von jetzt an begeben wir uns auf eine gefährliche Suche um einen Weg runter von der Insel zu finden. Es gibt keine erzählte Geschichte der man folgen kann, sondern man findet immer wieder Notizen und Hinweise von anderen Leuten auf dieser Insel, die uns einen Einblick in die Geschichte geben. Es müssen natürlich nicht alle der Wahrheit entsprechen, denn es gibt sicherlich verrückte Personen, die ihre wirren Gedanken niederschreiben.

So liegt es am Spieler selbst zu interpretieren, was hier geschehen ist und was er für wahr hält. Wir untersuchen also die Insel um die anderen 99 zu finden. Irgendwann werden wir einem Charakter über den Weg laufen, der uns möglicherweise angreifen will. Entweder wir schleichen uns vorbei oder wir stürzen uns in den Kampf mit ihm. Aber Vorsicht, haben wir keine gute Waffe dabei und unser unfreundliche Kollege ist mit Blut überströmt, dann heißt das für uns nichts Gutes. Am 25. August kommt das Spiel in den Early Access und beinhaltet vorerst nur Nahkampfattacken. Haben wir ihn dann umgebracht, können wir seine Gegenstände mitnehmen.

Möglicherweise hatte er ja ein Schwert oder eine Fackel dabei. Es gibt auch noch Essenskonserven und Wasser um unseren Hunger und Durst zu stillen. Schauen wir jetzt mal auf unsere Uhr, dann steht plötzlich 98 da. Für jeden erledigten „Einwohner“ der Insel sinkt die Zahl um eins. Es kann auch passieren, dass am anderen Ende der Insel gerade zwei Personen miteinander kämpfen und sich die Zahl deswegen verändert. Oder wir finden eine Leiche, die noch nicht so alt ist.

Dominik Probst

Geschrieben von: Dominik Probst

Informatik-Student und Hobby-Spieleentwickler. Nebenbei auch noch auf Youtube als Let's Player unterwegs. Gamer aus Leidenschaft seit meiner Kindheit, mit einem Faible für die komplette "The Legend of Zelda"- und "Halo"-Reihe.

Keine Kommentare bisher.

Kommentar oder Antwort hinzufügen

Neueste Kommentare

  • Tim-Oliver Siegwart Tim-Oliver Siegwart: Black Flag hat mich von der Story her nicht packen können, hatte mir mehr erwartet und das Gameplay war damals einfach nichts für mich. Ist ja aber immer so, wenn in/an einer Serie was geändert wird, gibt es immer unterschiedliche Meinungen.
  • Daniel Walter Daniel: Ich war immer ein Fan der alten Herangehensweise und vermisse es daher im neuen Teil ein wenig. Trotzdem ist Origins wirklich gut, auch wenn es nicht an meine Favoriten AC 2 und AC Black Flag heranreicht.
  • Tim-Oliver Siegwart Tim-Oliver Siegwart: Die Neuausrichtung gefällt mir sehr gut. Die Architektur ist wunderschön und die Story gut gemacht. Auch die vielen Nebenquests und jetzt mit Level 40 die Community Events sind super. Das ewige geklettere und Dauerblocken aus den Vorgängern war einfach idiotisch, finde das jetzt überzeugender.