Release-Datum von Homefront: The Revolution bekannt

Deep Silver gibt heute bekannt, dass Homefront: The Revolution am 17. Mai 2016 in Nordamerika und am 20. Mai 2016 in allen weiteren Territorien veröffentlicht werden soll.

Eine geschlossene Beta für Homefront: The Revolution wird im Februar dieses Jahres exklusiv für Xbox One, dem All-in-One-Videospiel- und -Entertainment-System, stattfinden.

Die Spieleranzahl für die Homefront: The Revolution-Beta ist limitiert und eine Teilnahme ist für nur Besitzer eines Xbox-One-Beta-Token möglich. Die beste Chance, sich ein Beta-Token zu sichern und über Neuigkeiten zur Homefront: The Revolution-Beta auf dem Laufenden zu bleiben, ist die Registrierung auf der offiziellen Homefront-Website: www.Homefront-Game.com. Zusätzlich werden Deep Silver und Xbox in den kommenden Wochen mehrere Werbeaktionen starten, in denen Spieler ein Beta-Token für die Teilnahme an der Beta gewinnen können.

In Begleitung dieser Ankündigung hat Deep Silver heute außerdem den ersten Gameplay-Trailer für Homefront: The Revolution veröffentlicht. Der Trailer ´Willkommen in Philadelphia´gewährt einen Blick in die grausame Welt des besetzten Philadelphias im Jahr 2029 und auf die brutale Polizeigewalt, die in der Gelben Zonen herrscht. Diese dicht bevölkerten Gebiete unterscheiden sich stark von den vom Krieg zerstörten Roten Zonen und den extrem militarisierten Grünen Zonen. Hier erwarten Freizeit-Freiheitskämpfer einzigartige Herausforderungen und Spielmöglichkeiten.

Weitere Informationen und aktuelle Neuigkeiten zu Homefront: The Revolution und der bevorstehenden geschlossenen Beta gibt es auf Twitter und Instagram (@HomefrontGame) oder auf Facebook (Facebook.com/HomefrontGame).

DIE GELBE ZONE

Wir schreiben das Jahr 2029. Seit vier Jahren kontrollieren die Besatzungsmächte die einstigen Vereinigten Staaten von Amerika und herrschen mit eiserner Hand.

Philadelphia, Geburtsort der Unabhängigkeitsbewegung, wurde, wie auch all die anderen einst großartigen Städte des Landes, in drei äußerst unterschiedliche Zonen aufgeteilt:

Die Roten Zonen sind vom Krieg zerstörte, urbane Wüsten, in denen der erste bewaffnete Widerstand gegen die Besatzung durch die KVA brutal niedergeschlagen wurde. Der Widerstand leistet sich in diesen unbewohnten und tristen Ruinen ständige Guerilla-Gefechte mit der KVA …

Die Grünen Zonen dagegen sind hoch militarisierte Kommandozonen, in denen die KVA über die Stadt herrscht. Die Wahrzeichen von Philadelphia wie die Independence Hall wurden zu Unterkünften für die KVA-Elite und hochrangige amerikanische Kollaborateure umfunktioniert. Das Eindringen in diese Grünen Zonen ist ein Himmelfahrtskommando und nur die tapfersten Widerstandskämpfer haben hier eine Chance …

Und zu guter Letzt: die Gelben Zonen. In diesen Zonen leben Heerscharen an Zivilisten in ständiger Angst und Furcht vor der KVA. Sie sind eine Mischung aus Polizeistaat, wie ihn einst Orwell in einem seiner Bücher beschrieb, und Ghetto. Die Bevölkerung wird permanent überwacht, Propaganda flackert rund um die Uhr über die Bildschirme und ertönt aus Lautsprechern und das Militär patrouilliert unentwegt die Straßen – alles im Namen der Unterdrückung.

Die Bürger haben die Wahl: Entweder sie entscheiden sich für ein trostloses Dasein als Zwangsarbeiter, hausen in dreckigen Hütten und leben von Hungerrationen oder sie tauschen ihre Seele gegen vergleichsweise komfortable (und sehr verlockende) Vorzüge und kooperieren mit der KVA.

Aber selbst hier in der Gelben Zone ist der Widerstand tätig. Sie verstecken sich unter den Zivilisten und passen sich an. Die Waffen werden erst im letzten Moment gezückt. Sie sind die letzten Freiheitskämpfer der USA und haben sich geschworen, die KVA Schritt für Schritt auseinander zu nehmen – ein äußerst blutiges Unterfangen.

Als Freiheitskämpfer des Widerstands suchst du geheime Schutzräume und andere taktische Standorte auf, von denen aus du dich auf den Angriff vorbereitest. Du störst die KVA-Propaganda, legst ihre Sicherheitsmaßnahmen lahm und infiltrierst und vernichtest wichtige Ziele. Du rettest Zivilisten das Leben oder schaltest hochrangige Offiziere der KVA aus … jede Aktion bringt dich deinem Endziel einen Schritt näher – Revolution!

Tim-Oliver Siegwart

Geschrieben von: Tim-Oliver Siegwart

Seit bereits über 30 Jahren Gamer mit Leib und Seele. Bei den Mightys quasi der Experte für Rennsimulationen und First Person Shooter.

Keine Kommentare bisher.

Kommentar oder Antwort hinzufügen

Neueste Kommentare

  • Tim-Oliver Siegwart Tim-Oliver Siegwart: Black Flag hat mich von der Story her nicht packen können, hatte mir mehr erwartet und das Gameplay war damals einfach nichts für mich. Ist ja aber immer so, wenn in/an einer Serie was geändert wird, gibt es immer unterschiedliche Meinungen.
  • Daniel Walter Daniel: Ich war immer ein Fan der alten Herangehensweise und vermisse es daher im neuen Teil ein wenig. Trotzdem ist Origins wirklich gut, auch wenn es nicht an meine Favoriten AC 2 und AC Black Flag heranreicht.
  • Tim-Oliver Siegwart Tim-Oliver Siegwart: Die Neuausrichtung gefällt mir sehr gut. Die Architektur ist wunderschön und die Story gut gemacht. Auch die vielen Nebenquests und jetzt mit Level 40 die Community Events sind super. Das ewige geklettere und Dauerblocken aus den Vorgängern war einfach idiotisch, finde das jetzt überzeugender.