Pokémon kürt Weltmeister bei den Pokémon-Weltmeisterschaften 2016

Nach einem Wochenende voller spannender Wettkämpfe in San Francisco sind die Pokémon-Weltmeisterschaften 2016 jetzt beendet. Die besten Spieler des Pokémon-Sammelkartenspiels und der Pokémon-Videospiele aus mehr als 30 Ländern kamen für die 13. Pokémon-Weltmeisterschaften zusammen, um drei Tage lang entschlossen um den Titel des Pokémon-Weltmeisters sowie Preise zu kämpfen. Neben den Matches des Pokémon-Sammelkartenspiels und den Kämpfen der Videospiele Pokémon Omega Rubin und Pokémon Alpha Saphir fanden auch die Wettkämpfe im Rahmen des ersten Pokémon-Kampfspiels – Pokémon Tekken – auf der internationalen Bühne statt, auf der dieses Jahr die ersten Pokémon Tekken-Weltmeister gekürt wurden.

Die Weltmeisterschaften sind der Höhepunkt der Wettkämpfe im Pokémon-Sammelkartenspiel und in den PokémonVideospielen, für die sich Spieler im Verlauf eines Jahres im Rahmen der anspruchsvollen Pokémon-Meisterschaftsserie
qualifizieren müssen. Während jährlich Zehntausende von Pokémon-Spielern an der Pokémon-Meisterschaftsserie teilnehmen, konnten nur sechs Spieler den Titel des Pokémon-Weltmeisters im Sammelkartenspiel bzw. in den Videospielen mit nach Hause nehmen. Darüber hinaus tragen zwei weitere Spieler nun den Titel des Pokémon TekkenWeltmeisters.

Das sind die Pokémon-Weltmeister 2016:

  • Pokémon-Sammelkartenspiel-Weltmeister 2016 (Junioren): Shunto Sadahiro aus Japan.
  • Pokémon-Sammelkartenspiel-Weltmeister 2016 (Senioren): Jesper Eriksen aus Dänemark.
  • Pokémon-Sammelkartenspiel-Weltmeister 2016 (Meisterklasse): Shintaro Ito aus Japan.
  • Pokémon-Videospiel-Weltmeister 2016 (Junioren): Cory Connor aus den Vereinigten Staaten.
  • Pokémon-Videospiel-Weltmeister 2016 (Senioren): Carson Confer aus den Vereinigten Staaten
  • Pokémon-Videospiel-Weltmeister 2016 (Meisterklasse): Wolfe Glick aus den Vereinigten Staaten.
  • Pokémon Tekken-Weltmeister 2016 (Senioren): Josh Simmonite aus England.
  • Pokémon Tekken-Weltmeister 2016 (Meisterklasse): Masami Sato aus Japan.

2016_Pokemon_World_Championships_Video_Game_Masters_World_Champion

Die frischgebackenen Turniersieger erhielten neben dem Weltmeistertitel eine spezielle PokémonWeltmeisterschaftstrophäe, eine Einladung zu den Pokémon-Weltmeisterschaften 2017 und durften sich darüber hinaus
über Stipendiengelder, Geldpreise oder Reisezertifikate freuen. The Pokémon Company International vergab Preise im Wert von mehr als 600.000 US-Dollar an die Turniersieger der Weltmeisterschaften 2016 und hat seit dem Beginn des Turniers vor über zehn Jahren mehr als drei Millionen US-Dollar in Form von Stipendien vergeben. „Jedes Jahr bringen die Pokémon-Weltmeisterschaften die globale Pokémon-Gemeinschaft zusammen, um zu kämpfen, zu feiern und sich an den Spielen zu freuen, die Fans bereits seit zwei Jahrzehnten begeistern“, sagte J.C. Smith, Senior Director of Consumer Marketing bei The Pokémon Company International. „Unsere lückwünsche an die neuen Pokémon-Weltmeister und einen besonderen Dank an alle Spieler, Familienmitglieder, Freiwillige und Fans, die die-more Pokémon-Weltmeisterschaften zum Pokémon-Event des Jahres machen.“

Mehr als 2 000 Spieler, Fans und Zuschauer besuchten das Turnier im Marriott Marquis Hotel in San Francisco und mehr als 1,5 Millionen Pokémon-Fans folgten der Action zu Hause via Pokemon.com und Twitch.tv/Pokemon. Google veranstaltete 2016 zum ersten Mal ein exklusiv für Teilnehmer der Pokémon-Weltmeisterschaften entwickeltes Robot Experience, bei dem Besucher Gelegenheit hatten, besondere Roboter mit Pokémon-Skins zu individualisieren und ihre Kreationen gegeneinander in realen und digitalen Kämpfen antreten zu lassen. Inspiriert ist das Robot Experience von Googles jährlichem I/O Youth-Event, bei dem Kinder jeden Alters eingeladen sind, um sich mit Technologie spielerisch auseinanderzusetzen, deren Möglichkeiten zu erforschen und für sich zu entdecken.

2016_Pokemon_World_Championships_Opening_Ceremonies_Junichi_Masuda

Pokémon-Sammelkartenspiel-Weltmeisterschaften 2016 Junioren: 2005 oder später geboren
Weltmeister: Shunto Sadahiro (Japan)
2. Platz: Riku Ushirosako (Japan)
Senioren: 2001, 2002, 2003 und 2004 geboren
Weltmeister: Jesper Eriksen (Dänemark)
2. Platz: Shintaro Ito (Japan)
Meisterklasse: 2000 oder früher geboren
Weltmeister: Shintaro Ito (Japan)
2. Platz: Cody Walinski (Vereinigte Staaten)
Pokémon-Videospiel-Weltmeisterschaften 2016
Junioren: 2005 oder später geboren
Weltmeister: Cory Connor (Vereinigte Staaten)
2. Platz: Shu Harasaki (Japan)
Senioren: 2001, 2002, 2003 und 2004 geboren
Weltmeister: Carson Confer (Vereinigte Staaten)
2. Platz: Yuki Wata (Japan)

Meisterklasse: 2000 oder früher geboren
Weltmeister: Wolfe Glick (Vereinigte Staaten)
2. Platz: Jonathan Evans (Vereinigte Staaten)
Pokémon Tekken-Weltmeisterschaften 2016
Senioren: 2001 oder früher geboren
Weltmeister: Josh Simmonite (England)
2. Platz: Dale Causey (Vereinigte Staaten)

Meisterklasse: 2000 oder früher geboren
Weltmeister: Masami Sato (Japan)
2. Platz: Araki Takuma (Japan)

Für weiterführende Informationen über die Teilnahme an künftigen Pokémon-Veranstaltungen der Meisterschaftsserie besuche bitte www.pokemon.de/play. Weitere Information zur Meisterschaftsserie von Pokémon Tekken findest du hier: http://www.pokkentournament.com/de-de/championship-series/. Online immer auf dem neuesten Stand in Sachen Pokémon bleiben:

Tim-Oliver Siegwart

Geschrieben von: Tim-Oliver Siegwart

Seit bereits über 30 Jahren Gamer mit Leib und Seele. Bei den Mightys quasi der Experte für Rennsimulationen und First Person Shooter.

Keine Kommentare bisher.

Kommentar oder Antwort hinzufügen

Neueste Kommentare

  • Tim-Oliver Siegwart Tim-Oliver Siegwart: Black Flag hat mich von der Story her nicht packen können, hatte mir mehr erwartet und das Gameplay war damals einfach nichts für mich. Ist ja aber immer so, wenn in/an einer Serie was geändert wird, gibt es immer unterschiedliche Meinungen.
  • Daniel Walter Daniel: Ich war immer ein Fan der alten Herangehensweise und vermisse es daher im neuen Teil ein wenig. Trotzdem ist Origins wirklich gut, auch wenn es nicht an meine Favoriten AC 2 und AC Black Flag heranreicht.
  • Tim-Oliver Siegwart Tim-Oliver Siegwart: Die Neuausrichtung gefällt mir sehr gut. Die Architektur ist wunderschön und die Story gut gemacht. Auch die vielen Nebenquests und jetzt mit Level 40 die Community Events sind super. Das ewige geklettere und Dauerblocken aus den Vorgängern war einfach idiotisch, finde das jetzt überzeugender.