Oh My Gore! Ab heute erhältlich

Ab sofort ist Oh My Gore! digital unter anderem auf Steam erhältlich. Dabei erscheint das Pixelart Tower-Defense Spiel von Daedalic Entertainment und bumblebee. exklusiv für PC. In Kürze werden weitere digitale Plattformen sowie eine Retail-Version im deutschen Handel erscheinen.

Mit dem offiziellen Release entführt Oh My Gore! Spieler auf die dunkle Seite: Als Gott des Bösen gilt es, Burgen und Festungen zu erobern und Feinde zu bekämpfen. Dabei besticht Oh My Gore! durch unverwechselbares Retro-Pixelart Design.

Oh My Gore! auf Steam.

 Über Oh My Gore:

Oh My Gore! ist eine Mischung aus Echtzeitstrategie, Tower Defense- und Reverse-Tower Defense-Gameplay und erscheint im 2D Pixelart Top-Down-Stil. Der Spieler schlägt sich dabei auf die Seite des Bösen und spielt eine unerreicht bösartige Gottheit, die sich am Diesseits für die Vergangenheit rächen möchte. Dazu braucht’s nicht weniger als die Weltherrschaft – also macht sich der gottgleiche Spieler auf, um alle guten Menschen von der Erdoberfläche auszulöschen.

Hier kommt die Tower Defense-Gameplay-Mischung zum Tragen: Spieler erobern und verteidigen Gebiet um Gebiet, Burg um Burg, Festung um Festung. Zum Angriff senden sie Horden böser Orks und Knochenritter aus. Sobald sie ein Gebiet unterjocht haben, schützen sie dieses vor Angriffen edler Ritter.
Quests erlauben es dem Spieler, weitere Helden zu erlangen. Hinzu kommen optionale Faktoren wie Zeitbegrenzungen oder sekundäre Ziele – Blutvergießen erlaubt es der Gottheit, ihre Macht zu stärken. Eine einzigartige 2D-Flüssigkeitssimulation erlaubt es dem Spieler, maßgebliche Eingriffe auf der Spielwelt vorzunehmen: So kann ein ausbrechender Vulkan Feinde, aber auch die eigenen Truppen rasch unter Lava begraben. Zufallsereignisse und Überraschungsmomente runden das Geschehen ab und verleihen dem klassischen Gameplay so einen ganz eigenen Geschmack.

Features:

  • Tower Defense mit RPG und Reverse Tower Defense Elementen
  • Retro Pixel Art Style
  • Insgesamt 7 verschiedene spielbare Charaktere mit heldenspezifischen Fähigkeiten und Einheiten
  • Mehr als 150 Minuten Musik in 40 verschiedenen Musikstücken
  • 20 einzigartige Missionen mit insgesamt zehn verschiedenen Towern und drei unterschiedlichen Fallenarten
  • 26 unterschiedliche Einheiten mit spritzigen Todesanimationen
  • 2.500 verschiedene Soundeffekte
  • Bis zu 20 Stunden Spielzeit
Dominik Probst

Geschrieben von: Dominik Probst

Informatik-Student und Hobby-Spieleentwickler. Nebenbei auch noch auf Youtube als Let's Player unterwegs. Gamer aus Leidenschaft seit meiner Kindheit, mit einem Faible für die komplette "The Legend of Zelda"- und "Halo"-Reihe.

Keine Kommentare bisher.

Kommentar oder Antwort hinzufügen

Neueste Kommentare

  • Tim-Oliver Siegwart Tim-Oliver Siegwart: Black Flag hat mich von der Story her nicht packen können, hatte mir mehr erwartet und das Gameplay war damals einfach nichts für mich. Ist ja aber immer so, wenn in/an einer Serie was geändert wird, gibt es immer unterschiedliche Meinungen.
  • Daniel Walter Daniel: Ich war immer ein Fan der alten Herangehensweise und vermisse es daher im neuen Teil ein wenig. Trotzdem ist Origins wirklich gut, auch wenn es nicht an meine Favoriten AC 2 und AC Black Flag heranreicht.
  • Tim-Oliver Siegwart Tim-Oliver Siegwart: Die Neuausrichtung gefällt mir sehr gut. Die Architektur ist wunderschön und die Story gut gemacht. Auch die vielen Nebenquests und jetzt mit Level 40 die Community Events sind super. Das ewige geklettere und Dauerblocken aus den Vorgängern war einfach idiotisch, finde das jetzt überzeugender.