Neue Pokémon sowie weitere Alola-Formen aus Pokémon Sonne und Pokémon Mond enthüllt

The Pokémon Company International und Nintendo haben neue Pokémon und Figuren aus den heiß ersehnten Videospielen Pokémon Sonne und Pokémon Mond enthüllt. Diese Pokémon und Figuren tauchen in der neuesten Generation der Pokémon-Spiele auf, die in Europa am 23. November exklusiv für Systeme der Nintendo 3DS-Familie erscheint.

Team Skull
In der Alola-Region treibt eine Gruppe von Schurken ihr Unwesen, die sich Team Skull nennt. Sie stehlen Pokémon anderer Trainer, verschandeln Prüfungsbereiche und sind auch sonst für allerlei Schandtaten zu haben.

Skull-Boss Bromley
Bromley ist der Boss von Team Skull und hält den wilden Haufen zusammen. Er kämpft ohne Gnade und greift pausenlos an. Obwohl er ein starker Pokémon-Trainer zu sein scheint, ist er der Meinung, „nicht das Zeug zum Captain zu haben“. Außerdem scheint er mit Professor Kukui noch eine Rechnung offen zu haben.

Skull-Vorstand Fran
Fran ist für die anderen Mitglieder von Team Skull so etwas wie eine große Schwester. Sie achtet darauf, dass niemand aus der Reihe tanzt und alle zusammenarbeiten – so ähnlich wie eine strenge große Schwester eben. Sie sorgt sich besonders um die Rüpel, die in der Rangordnung unter ihr stehen, und lässt niemanden ungestraft davonkommen, der ihnen schwer zusetzt.

Rüpel von Team Skull
Sowohl die männlichen als auch die weiblichen Rüpel von Team Skull tragen passende Skull-Tanktops – die sie sich jedoch selbst kaufen müssen!

Zu den enthüllten Pokémon gehören:

Lusardin
Typ: Wasser
Lusardin besitzen die Fähigkeit Fischschwarm, über die bisher kein bekanntes Pokémon verfügte. Sie bewirkt, dass Lusardin unter bestimmten Voraussetzungen im Kampf die Schwarmform annehmen können.

·         Einzelform
Ein Lusardin allein wirkt winzig und schwach. Mit einer Größe von nur 20 cm von Kopf bis Schwanzflosse ist es selbst für ein Pokémon sehr klein. Dennoch scheinen die Menschen von Alola es zu fürchten. Befindet es sich in Gefahr, tränen seine Augen. Ihr Glänzen dient als Hilferuf an seine Artgenossen.

·         Schwarmform
Dass man das allem Anschein nach schwächliche Lusardin auch „Ungeheuer der Meere“ nennt, hat es seiner furchteinflößenden Schwarmform zu verdanken. Wenn andere Lusardin den Hilferuf eines Artgenossen wahrnehmen, eilen sie ihm zu Hilfe und vereinen sich zu dieser riesigen Kampfformation.

Gufa
Typ: Wasser
Gufa sind aufgrund ihres Aussehens und ihrer Gewohnheiten nicht besonders beliebt bei Touristen. Deswegen gibt es an vielen Urlaubsstränden die Möglichkeit, sich etwas dazuzuverdienen, indem man die angespülten Gufa zurück ins Meer wirft. Aber egal, wie weit man sie wirft, sie kehren immer wieder an denselben Ort zurück. Gufa verfügen über eine neue Fähigkeit, die sich Magenkrempler nennt. Kurz bevor es durch einen K.O.-Treffer kampfunfähig wird, fügt es dem Gegner damit noch ein letztes bisschen Schaden zu, dessen Höhe der Anzahl an KP entspricht, über die es vor diesem Treffer verfügte.

Bubungus
Typen: Pflanze + Fee
Bubungus sind nachtaktive Pokémon, die im Schutz der Dunkelheit auf ihren beinähnlichen Wurzeln herumwandern. Sie wechseln ihren Standort, um dem Boden nicht all seine Nährstoffe zu entziehen, was sonst die umliegenden Pflanzen verwelken ließe. Mithilfe der Wurzeln stellen Bubungus Kontakt zu ihren Artgenossen her und kommunizieren mit ihnen.

Pokémon, die sich an die Alola-Region angepasst haben
Manche Pokémon haben sich an das charakteristische Klima der Alola-Region angepasst und dabei neue Formen angenommen, die sich von denen ihrer Artgenossen aus anderen Regionen in einigen Punkten unterscheiden. Solche Formen werden auch Regionalformen genannt. Diese Pokémon haben sich nach ihrer Ansiedlung in Alola an die Region angepasst und leben dort nun, als seien sie schon immer heimisch gewesen. Regionalformen können sich von ihren herkömmlichen Artgenossen in Hinsicht auf ihr Aussehen und ihre Typen unterscheiden. Auch ihre Lebensweise weicht oft von der ihrer bereits bekannten Formen ab.

Alola-Mauzi
Typ: Unlicht
Mauzi ist ein Pokémon, das ursprünglich nicht in der Alola-Region ansässig war. Sie wurden als Geschenke an das Königshaus von Alola geschickt und nur wenige Auserwählte durften ein Mauzi als Partner-Pokémon haben. Man sagt, dass die der königlichen Familie geschenkten Mauzi ein Leben voller Luxus geführt haben, wodurch sie selbstverliebt und hochmütig wurden. Daraufhin hat sich wohl auch ihr Äußeres verändert.

Alola-Knogga
Typen: Feuer + Geist
Die Knogga der Alola-Region entflammen ihre Knochen an beiden Enden, indem sie sie an ihrer Stirn reiben. Dann wirbeln sie die Knochen wild umher! Durch ihre Seltenheit und ihren furchterregenden Knochentanz sind die Menschen von Alola zu der Überzeugung gelangt, dass es sich bei ihnen um Zauberer handelt, die man besser fürchten sollte.

Alola-Raichu
Typen: Elektro + Psycho
Die Raichu in Alola verfügen zusätzlich zum Typ Elektro auch über den Typ Psycho, was ihnen besondere psychische Kräfte verleiht. Wenn sie diese Kräfte in ihrem Schweif konzentrieren, können sie darauf durch die Luft schweben!

Dominik Probst

Geschrieben von: Dominik Probst

Informatik-Student und Hobby-Spieleentwickler. Nebenbei auch noch auf Youtube als Let's Player unterwegs. Gamer aus Leidenschaft seit meiner Kindheit, mit einem Faible für die komplette "The Legend of Zelda"- und "Halo"-Reihe.

Keine Kommentare bisher.

Kommentar oder Antwort hinzufügen

Neueste Kommentare

  • Tim-Oliver Siegwart Tim-Oliver Siegwart: Black Flag hat mich von der Story her nicht packen können, hatte mir mehr erwartet und das Gameplay war damals einfach nichts für mich. Ist ja aber immer so, wenn in/an einer Serie was geändert wird, gibt es immer unterschiedliche Meinungen.
  • Daniel Walter Daniel: Ich war immer ein Fan der alten Herangehensweise und vermisse es daher im neuen Teil ein wenig. Trotzdem ist Origins wirklich gut, auch wenn es nicht an meine Favoriten AC 2 und AC Black Flag heranreicht.
  • Tim-Oliver Siegwart Tim-Oliver Siegwart: Die Neuausrichtung gefällt mir sehr gut. Die Architektur ist wunderschön und die Story gut gemacht. Auch die vielen Nebenquests und jetzt mit Level 40 die Community Events sind super. Das ewige geklettere und Dauerblocken aus den Vorgängern war einfach idiotisch, finde das jetzt überzeugender.