Holy Potatoes! We’re in Space?! – Gamescom

„Holy Potatoes! We’re in Space?!“ ist ein roguelike space adventure, in dem wir die Kontrolle über Cassie und Fay übernehmen, die ihren Großvater Jiji von der ominösen Weltraumbande „The Eclipse“ retten wollen. Dafür reisen sie von einem Planeten zum nächsten, sammeln Rohstoffe, führen Dialoge mit verschiedensten Alien Rassen und bekämpfen diese auch, wenn es denn notwendig ist. Wer „Faster Than Light“ kennt, der wird sich über „Holy Potatoes! We’re in Space?!“ freuen, denn sie ähneln sich in vielen Eigenschaften.

So besitzt unser Raumschiff verschiedene Abteile, denen wir Crewmitglieder zuweisen können. Zum einen hätten wir da natürlich die Waffensteuerung, dann gäbe es zum Beispiel noch eine Werkstatt, in der wir Waffen und sonstiges herstellen können und noch ein Labor, in dem wir forschen können. Das sind natürlich nicht alle Räume die es gibt, aber schon einmal ein kleiner Vorgeschmack. Das komplette Spiel ist zufallsgeneriert, so dass jeder neue Spieldurchlauf, die durchaus acht bis zehn Stunden dauern können, immer wieder anders ist. Selbst die Dialoge sind komplett zufallsgeneriert.

Das Kampfsystem ist rundenbasiert und laufen in der Regel wie folgt ab: Jede Waffe benötigt „Charge“ um eingesetzt zu werden, manche mehr und manche weniger, von diesem Charge bekommen wir pro Runde immer mehr. Haben wir genug Charge, können wir den Gegner angreifen. Wir dürfen dabei frei wählen, ob wir seine Waffensysteme oder zum Beispiel seine Schiffshülle angreifen wollen. Je nachdem, welche Systeme wir zerstören, bekommen wir unterschiedliche Beute. Die benötigen wir zum herstellen neuer Gegenstände und Waffen. Je länger wir im Spiel sind, desto fordernder und schwerer werden die Kämpfe, damit es nicht langweilig wird. Optisch ist „Holy Potatoes! We’re in Space?!“ wirklich schön gemacht, alles wurde gezeichnet und ist teilweise recht bunt. Aber die Grafik gefällt und macht Lust auf mehr.

Dominik Probst

Geschrieben von: Dominik Probst

Informatik-Student und Hobby-Spieleentwickler. Nebenbei auch noch auf Youtube als Let's Player unterwegs. Gamer aus Leidenschaft seit meiner Kindheit, mit einem Faible für die komplette "The Legend of Zelda"- und "Halo"-Reihe.

Keine Kommentare bisher.

Kommentar oder Antwort hinzufügen

Neueste Kommentare

  • Tim-Oliver Siegwart Tim-Oliver Siegwart: Black Flag hat mich von der Story her nicht packen können, hatte mir mehr erwartet und das Gameplay war damals einfach nichts für mich. Ist ja aber immer so, wenn in/an einer Serie was geändert wird, gibt es immer unterschiedliche Meinungen.
  • Daniel Walter Daniel: Ich war immer ein Fan der alten Herangehensweise und vermisse es daher im neuen Teil ein wenig. Trotzdem ist Origins wirklich gut, auch wenn es nicht an meine Favoriten AC 2 und AC Black Flag heranreicht.
  • Tim-Oliver Siegwart Tim-Oliver Siegwart: Die Neuausrichtung gefällt mir sehr gut. Die Architektur ist wunderschön und die Story gut gemacht. Auch die vielen Nebenquests und jetzt mit Level 40 die Community Events sind super. Das ewige geklettere und Dauerblocken aus den Vorgängern war einfach idiotisch, finde das jetzt überzeugender.