EVERSPACE – Encounters erscheint auf Steam und GOG.com

Der Hamburger Indie-Entwickler ROCKFISH Games veröffentlichte heute das DLC EVERSPACE – Encounters für €9,99 auf Steam und GOG.com. Die erste Erweiterung des beliebten roguelike Space Shooters bietet mehr als 10 Stunden zusätzliches Gameplay, ein neues Spielerschiff, sowie eine Vielzahl neuer Waffen, Module und Gadgets. Neuartige Locations und Raumstationen erweitern die bestehenden Gameplay-Mechaniken und tragen zur allgemeinen Spielerfahrung bei. Die ebenfalls neue EVERSPACE™ Ultimate Edition enthält neben dem brandneuen DLC natürlich das Hauptspiel sowie den offiziellen Soundtrack und das Art Book mit 25% Preisvorteil.

Raumpiloten können ab sofort den Colonial Sentinel fliegen, der ähnlich zum Interceptor mit einem Mittelklasse-Antrieb und durchschnittlicher Beweglichkeit daherkommt, dafür jedoch mit raffinierten Fähigkeiten in der elektronischen Kriegsführung beeindruckt und exklusiv über ein Schild mit doppelt so viel Kapazität wie das Standardmodell verfügt. Er hebt sich zudem von anderen Schiffen der Colonial Fleet durch seinen einzigartigen EMP-Generator ab, der Feinde kampf- und flugunfähig macht sowie durch die Fähigkeit, Sicherheitstüren, Relaisstationen und Sprung-Störsender extrem schnell hacken zu können. Zudem können beim Sentinel Module und Hauptwaffen um einen vierten Modding-Slot erweitert werden. Darüber hinaus können Piloten fünf Spezial-Skins für jedes Spielerschiff auswählen.

Die Erweiterung enthält außerdem mehrere neue Waffen, Module und Gadgets. Die Blitzkanone beispielsweise verursacht mehrfachen Schaden an nahestehenden Feinden während die Neutronenkanone mit einem größeren Flächenschaden und stärkeren Projektilen abhängig von der Ladedauer aufwartet. Auch der Plasmawerfer macht keine falschen Versprechungen: Er erzeugt einen massiven Plasma-Strahl, der jede Menge Schaden über Zeit verursacht. Das Notfallschild kommt dagegen gerade recht, wenn die Hülle des Spielerschiffs zerstört wurde und der Hologenerator ist perfekt dafür geeignet, den Gegner zu verwirren. Einen Schadenswandler ausgerüstet zu haben, der einen Teil des hereinkommenden Schadens in äußerst nützliche Energie umwandelt, ist natürlich immer vorteilhaft.

Auf den brandneuen Fabrik-Raumstationen haben Spieler Zugriff auf spezielle On-the-Fly-Services wie Verfeinerung und Umwandlung von Ressourcen, Verbesserung der Schiffeigenschaften für den aktuellen Run oder kleinere Reparaturarbeiten. Außerdem können wagemutige Raumfahrtpiloten erstmals die Okkar Homeworld besuchen, um mit der vorherrschenden Alien-Rasse auf neue Art und Weise zu interagieren.

Wie der Name der Erweiterung bereits andeutet, werden Space Game Fans außerdem auf eine Reihe neuer Feinde und Story-Charaktere treffen, die individuelle Quests bereithalten: Zum Beispiel ein Roboter-Kopfgeldjäger, der mit seinem Schicksal hadert, weil er lieber Neues erschaffen möchte als zu zerstören oder ein Alien-Wissenschaftler, der Spieler auf Erforschungsmissionen nach außerirdischen Kreaturen im Austausch von leistungsfähiger Alien-Technologie entsendet.

Dank der roguelike Spielmechanik von EVERSPACE werden alle Piloten früher oder später auf insgesamt fünf neue Charaktere treffen, ohne zuerst die Hauptstory beenden zu müssen. Aber auch wer das Spiel bereits vollständig durchgespielt hat, erhält neue Motivation ins Spiel zurückzukehren, um herauszufinden, was diese doch sehr unterschiedlichen Figuren vorhaben und um weitere Geheimnisse der Galaxie zu lüften.

Dominik Probst

Geschrieben von: Dominik Probst

Informatik-Student und Hobby-Spieleentwickler. Nebenbei auch noch auf Youtube als Let's Player unterwegs. Gamer aus Leidenschaft seit meiner Kindheit, mit einem Faible für die komplette "The Legend of Zelda"- und "Halo"-Reihe.

Keine Kommentare bisher.

Kommentar oder Antwort hinzufügen

Neueste Kommentare

  • Tim-Oliver Siegwart Tim-Oliver Siegwart: Black Flag hat mich von der Story her nicht packen können, hatte mir mehr erwartet und das Gameplay war damals einfach nichts für mich. Ist ja aber immer so, wenn in/an einer Serie was geändert wird, gibt es immer unterschiedliche Meinungen.
  • Daniel Walter Daniel: Ich war immer ein Fan der alten Herangehensweise und vermisse es daher im neuen Teil ein wenig. Trotzdem ist Origins wirklich gut, auch wenn es nicht an meine Favoriten AC 2 und AC Black Flag heranreicht.
  • Tim-Oliver Siegwart Tim-Oliver Siegwart: Die Neuausrichtung gefällt mir sehr gut. Die Architektur ist wunderschön und die Story gut gemacht. Auch die vielen Nebenquests und jetzt mit Level 40 die Community Events sind super. Das ewige geklettere und Dauerblocken aus den Vorgängern war einfach idiotisch, finde das jetzt überzeugender.