EVE Onlines Lifeblood-Erweiterung treibt die Galaxis an

CCP Games hat die gewaltige, neue EVE Online: Lifeblood-Erweiterung veröffentlicht. Die neue Erweiterung ist für die Spieler des riesigen EVE Online-Universums kostenlos, in dem sich mittlerweile Hunderttausende Kapselpiloten tummeln. Sie bringt weitreichende Veränderungen für die wichtigsten Grundlagen von EVE: die rohen Ressourcen, spielergelenkte Märkte und Konflikte, die den Teufelskreis von Erschaffung und Vernichtung antreiben.

Lifeblood liefert in der Form von Raffinerien neue Technologien für die Beschaffung von Ressourcen, mit erweiterten Fähigkeiten für den Bergbau von Monden. Mit ihrer Hilfe werden große Stücke der Oberfläche eines Mondes abgelöst, per Traktorstrahl positioniert und dann gesprengt. Die so entstehenden, lukrativen Asteroidenfelder können von Bergbauflotten durchkämmt werden. Die Einführung dieser gewaltigen Industrieplattformen und ihrer effizienten Möglichkeiten zur Raffinierung hat dazu geführt, dass sich Piratenfraktionen ihren Anteil an den schwindenden Ressourcen von New Eden sichern wollen. Sie haben tödliche, vorgelagerte Stützpunkte eingerichtet, von denen aus sie gegen die industriellen Zentren der verschiedenen Reiche im hochsicheren Raum Krieg führen können – was enorme Herausforderungen für zahllose Piloten mit sich bringt.

Die verschiedenen Reiche kämpfen darum, den Anschluss nicht zu verlieren. Aktiv nehmen sie bereitwillige Piloten aller Fertigkeitsstufen unter Vertrag, die in ihren Ressourcenkriegen kämpfen. Sie benötigen Spieler, die ihre Frachter mit wertvollem Asteroidenerz beladen, während sie sie gegen die Piratenbedrohung verteidigen. Der Kampf um Rohmaterialien und die Vorherrschaft zwischen den Spielerbündnissen von EVE Online wird ebenfalls hitziger denn je ausgetragen, während der gesamte Cluster immer dichter an einen unbegrenzten Konflikt getrieben wird. Die bereits lange Liste aktiver Spielerkriege wird durch die vollständige Umverteilung von Mondmaterialien im gesamten Universum nicht kürzer. Die Piloten werden gezwungen sein, ihre Strategien und Ziele entsprechend anzupassen.

Die EVE Online: Lifeblood-Erweiterung konzentriert sich auf mehrere wichtige Aspekte von EVEs reichhaltigem Gameplay:

  • Neue Spieler und Veteranen können gleichermaßen Aufgaben und Reichtum finden – durch neu ausbalancierte Fregatten, Zerstörer und Kreuzer, Teilnahme an kurzfristigem, kooperativem Gameplay in den Ressourcenkriegen und Nutzung eines neuen Tools namens Die Agentur – einer gut zugänglichen Scan-Option für in der Nähe zu findenden PvE-Gelegenheiten.
  • Mondbergbau ist nun ein viel aktiveres Unterfangen mit Möglichkeiten zur Zusammenarbeit, was einer großen Anzahl von Spielern auf allen Seiten bedeutende Gameplay-Varianten bringt – seien es Mineure oder Kämpfer, Verteidiger oder Angreifer.
  • Weitere hochstufige Herausforderungen haben sich durch das plötzliche Auftauchen von Guristas Shipyards und ihren brandneuen Capital-Schiffen – Caiman, Loggerhead und Komodo – ergeben.
  • EVEs Einsatz für seine Spieler zeigt sich auch in Dutzenden weiterer Lifeblood-Neuigkeiten und -Updates wie dem neuen Bergbau-Register und Wetten auf Duelle.

Mit Lifebloods spannenden neuen Inhalten, schneller erreichbaren Zielen und weitreichenden Änderungen am Industriesystem enstehen neue Dynamiken im Universum. Nie war die Gelegenheit für einen Einstieg (oder Wiedereinstieg) in EVE Online besser.

Dominik Probst

Geschrieben von: Dominik Probst

Informatik-Student und Hobby-Spieleentwickler. Nebenbei auch noch auf Youtube als Let's Player unterwegs. Gamer aus Leidenschaft seit meiner Kindheit, mit einem Faible für die komplette "The Legend of Zelda"- und "Halo"-Reihe.

Keine Kommentare bisher.

Kommentar oder Antwort hinzufügen

Neueste Kommentare

  • Tim-Oliver Siegwart Tim-Oliver Siegwart: Black Flag hat mich von der Story her nicht packen können, hatte mir mehr erwartet und das Gameplay war damals einfach nichts für mich. Ist ja aber immer so, wenn in/an einer Serie was geändert wird, gibt es immer unterschiedliche Meinungen.
  • Daniel Walter Daniel: Ich war immer ein Fan der alten Herangehensweise und vermisse es daher im neuen Teil ein wenig. Trotzdem ist Origins wirklich gut, auch wenn es nicht an meine Favoriten AC 2 und AC Black Flag heranreicht.
  • Tim-Oliver Siegwart Tim-Oliver Siegwart: Die Neuausrichtung gefällt mir sehr gut. Die Architektur ist wunderschön und die Story gut gemacht. Auch die vielen Nebenquests und jetzt mit Level 40 die Community Events sind super. Das ewige geklettere und Dauerblocken aus den Vorgängern war einfach idiotisch, finde das jetzt überzeugender.