Dual Universe: Erfolgreicher Abschluss der Kickstarter-Kampagne

Das Spielestudio Novaquark hat heute das erfolgreiche Ende der Kickstarter-Kampagne für das Sci-Fi-MMORPG Dual Universe bekanntgegeben. Mithilfe der Unterstützer des Spiels ist das anfängliche Ziel von 500.000 Euro übertroffen worden: Bis zum Ende der Kampagne wurde ein Betrag von insgesamt 565.000 Euro erzielt. Damit landet Dual Universe auf Platz 3 der erfolgreichsten Kickstarter-Kampagnen für Videospiele in 2016.

„Dank unserer wunderbaren Community konnten wir einen riesigen Erfolg verzeichnen. In gerade einmal drei Monaten ist aus dem so gut wie unbekannten Projekt eine erfolgreiche Kampagne geworden, bei der sage und schreibe 565.000 Euro zusammengekommen sind“, so JC Baillie, Creative Director und Gründer von Novaquark. „Im Juni 2016 haben wir unser Spiel auf der E3 vorgestellt. Mittlerweile ist Dual Universe auf Platz 3 der erfolgreichsten Kickstarter-Kampagnen eines Videospiels in 2016 gelandet und kann sich über eine lebendige und wachsende Community freuen.“

Novaquark bedankt sich herzlich bei allen Unterstützern dieses innovativen Titels. Aufgrund der hohen Nachfrage arbeiten die Entwickler zurzeit an einer Crowdfunding-Website. Sie soll beim Erreichen weiterführender Ziele helfen. In Zukunft werden auf der Seite alternative Bezahlmethoden wie zum Beispiel PayPal angeboten. Unterstützer können dann über die Webseite in den Genuss ähnlicher Vorzüge wie die der Kickstarter-Kampagne kommen.

Die Crowdfunding-Website wird unter folgender Adresse erreichbar sein: http://www.dualthegame.com/crowdfunding

Die engagierte Fangemeinde von Dual Universe hat bereits mehr als 900 Organisationen auf der Webseite der Rollenspiel-Community hervorgebracht. Die Facebook-Seite des Spiels zählt über 50.000 Fans und hat seit der E3 einen Zuwachs von 40% verzeichnt.

Das Community-Portal von Dual Universe ist unter folgendem Link zu finden: https://community.dualthegame.com/

Mit dem „Emergent Gameplay“, einer Logik, die auf den Interaktionen der Spieler basiert, und einer vollständig editierbaren Welt führt Dual Universe die Spieler zurück zu den Wurzeln des MMO-Genres. Im Spiel gibt es ein einzigartiges, zentrales Universum, das von allen Spielern zur gleichen Zeit genutzt wird. Es gibt keine Instanzen, Zonen oder Übergänge. Alles, was im Spiel passiert, ist von Spielern gemacht und wird von ihnen gesteuert. Sie können das Voxel-basierte Universum modifizieren, indem sie Bauten unbegrenzter Größe erschaffen – vom einfachen Raumschiff bis zur gigantischen Raumstation. Auf diese Weise können ganze Zivilisationen und Reiche entstehen. Dabei bestimmen die Spieler durch ihre Interaktionen Wirtschaft, Politik, Handel und Kriegsführung im Spiel.

Dominik Probst

Geschrieben von: Dominik Probst

Informatik-Student und Hobby-Spieleentwickler. Nebenbei auch noch auf Youtube als Let's Player unterwegs. Gamer aus Leidenschaft seit meiner Kindheit, mit einem Faible für die komplette "The Legend of Zelda"- und "Halo"-Reihe.

Keine Kommentare bisher.

Kommentar oder Antwort hinzufügen

Neueste Kommentare

  • Tim-Oliver Siegwart Tim-Oliver Siegwart: Black Flag hat mich von der Story her nicht packen können, hatte mir mehr erwartet und das Gameplay war damals einfach nichts für mich. Ist ja aber immer so, wenn in/an einer Serie was geändert wird, gibt es immer unterschiedliche Meinungen.
  • Daniel Walter Daniel: Ich war immer ein Fan der alten Herangehensweise und vermisse es daher im neuen Teil ein wenig. Trotzdem ist Origins wirklich gut, auch wenn es nicht an meine Favoriten AC 2 und AC Black Flag heranreicht.
  • Tim-Oliver Siegwart Tim-Oliver Siegwart: Die Neuausrichtung gefällt mir sehr gut. Die Architektur ist wunderschön und die Story gut gemacht. Auch die vielen Nebenquests und jetzt mit Level 40 die Community Events sind super. Das ewige geklettere und Dauerblocken aus den Vorgängern war einfach idiotisch, finde das jetzt überzeugender.