Crytek stellt die neue CRYENGINE V mit neuem „Pay What You Want“-Bezahlmodell vor

Im Rahmen der aktuell stattfindenden Game Developers Conference 2016 hat Crytek den Release der CRYENGINE V angekündigt. Dabei handelt es sich um die bisher zugänglichste, mächtigste und funktionsstärkste Version der All-In-One-Entwicklungslösung.

Die CRYNEGINE V wird heute mit einem „Pay What You Want“-Modell veröffentlicht. Dieses bietet Entwicklern vollen Zugang zu allen Features sowie zum Quellcode der Engine, die dafür einen Beitrag zahlen, den sie für angemessen erachten – Lizenzgebühren oder zusätzlich anfallende Servicekosten gibt es nicht. Nutzer, die für die Nutzung der CRYENGINE V einen Beitrag leisten möchten, können bis zu 70 Prozent des anfallenden Betrages Cryteks neuem Indie Development Fund zuweisen – ein Zuschussprogramm, mit dem Crytek vielversprechende Indie-Projekte auf der ganzen Welt direkt finanziert.

Die neueste Version der CRYENGINE fürt auch den neuen CRYENGINE-Marktplatz ein. Der Marktplatz erlaubt es Entwicklern, auf individuelle Assets in Cryteks Bibliothek sowie auf tausende Strukturen, Sounds und 3D-Objekte zuzugreifen, die von der CRYENGINE-Community erstellt wurden.

Cevat Yerli, Gründer, CEO und President von Crytek, sagt: „Die CRYENGINE V steht für unsere Hingabe und die Verpflichtung, nicht nur die fortschrittlichste Entwicklungs-Engine anzubieten, sondern sie auch so zugänglich zu gestalten wie nur möglich. Mit dem Marktplatz, der überarbeiteten Benutzeroberfläche und den neuen Support-Kanälen ist es jetzt einfacher als je zuvor, sich die Power der CRYENGINE zu erschließen – und das zu einem Preis, mit dem sich jeder wohlfühlen kann. Im Zentrum unseres „Pay What You Want“-Modells steht die Community, und wir hoffen, dass es dazu beitragen wird, die Zusammenarbeit zwischen uns und den Entwicklern sowie zwischen den Entwicklern untereinander zu verbessern.“

Darüber hinaus bietet die CRYENGINE V auch erweiterte Unterstützung für aktuell führende Virtual-Reality-Hardware. So können die Anwender damit nun großartige VR-Erfahrungen für PlayStation VR, OSVR, HTC Vive und Oculus Rift erschaffen.

Weitere Features der CRYENGINE V:

• C#-Unterstützung: Eine neue API ermöglicht es C#-Entwicklern, direkt in der CRYENGINE V zu scripten.
• Überarbeiteter Low Overhead Renderer: Steigert die Leistung aktueller Hardware in grafisch anspruchsvollen Anwendungen deutlich.
• DirectX-12-Unterstützung: Die neueste Version von DirectX erlaubt eine bessere Kontrolle bei der Verteilung von Hardware-Ressourcen.
• Erweitertes Volumetric Cloud System: Optimiert für VR, um Wolken auch in höherer Qualität bei minimalem Performanceverlusten voll räumlich darzustellen.
• Neues Partikelsystem: Für beeindruckende Flüssigkeitseffekte in Echtzeit, die beinahe vollständig von der GPU berechnet werden.
• Neuer Launcher und neue Benutzeroberfläche: Die überarbeitete Benutzeroberfläche ermöglicht eine noch intuitivere Bedienung der CRYENGINE.
• FMOD-Studio-Unterstützung: Für mehr Flexibilität bei der Auswahl von Audio-Middleware.
• CRYENGINE Answers: Ein Kanal, über den die CRYENGINE-Community Fragen und Antworten austauschen kann.

Tim-Oliver Siegwart

Geschrieben von: Tim-Oliver Siegwart

Seit bereits über 30 Jahren Gamer mit Leib und Seele. Bei den Mightys quasi der Experte für Rennsimulationen und First Person Shooter.

Keine Kommentare bisher.

Kommentar oder Antwort hinzufügen

Neueste Kommentare

  • Martin: okay habs jetzt verstanden :D
  • Martin: Hey! Auch von mir vielen lieben Dank für den Guide :D Ist der "Hauptguide" nach dem ich mich richte bzw. mittlerweile der einzige, den ich nutze^^ Ich hätte aber noch eine Frage zu diesem Part: Held Vorheriger Held Soforttötung bis … Stufe Siyalatas/Fragsworth The Masked Samurai 30 – 50 Atlas Samurai Stufe 2500 150 – 175 Terra Atlas Stufe 1500 350 – 450 Phthalo Terra Stufe 1500 700 – 900 Orntcha Gladeye Phthalo Stufe 1500 1300 – 1700 … Orntcha Gladeye Stufe 1500 2500 – 3000 Kannst du das genauer erklären? Was sind z.B. Altas, Terra usw. und das mit den Stufen
  • Tim-Oliver Siegwart Tim-Oliver Siegwart: Black Flag hat mich von der Story her nicht packen können, hatte mir mehr erwartet und das Gameplay war damals einfach nichts für mich. Ist ja aber immer so, wenn in/an einer Serie was geändert wird, gibt es immer unterschiedliche Meinungen.