Project Cars – Stancework Track Expansion DLC

Project Cars hat mit dem Stancework DLC eine neue Rennstrecke und vier Fahrzeuge bekommen. Der neue Kurs, Bannochbrae, ist ein Straßenkurs in Schottland. Fahrerisch bietet er 25 anspruchsvolle Kurven, die auch erfahrene Lenkradakrobaten vor eine schwere Prüfung stellen. Zeitgleich erscheint mit dem Ford Falcon V8 Supercar ein weiteres kostenloses Fahrzeug. Im folgenden Video haben wir uns die Strecke vorgenommen und eine heiße Runde in den Asphalt gebrannt.

Die neuen Fahrzeuge im Überblick:

Ford Falcon FG V8 Supercar
Trotz seiner Höchstgeschwindigkeit von 295 km/h und 635 Pferden unter der Haube, ist der Ford Falcon recht gutmütig und leicht auf der Straße zu halten.

BMB 2002 StanceWorks Edition
Bereits 1973 erblickte dieser Klassiker die Rennstrecken der Welt. Mit 275 PS und einer Höchstgeschwindigkeit von knapp 260 km/h ist er ein flinker Flitzer. Leicht zu beherrschen aber im Grenzbereich schwer zu meistern.

KTM X-Bow-R
Ganze 300 PS treiben diesen offenen Rennwagen auf satte 230 km/h. Dank seines geringen Gewichts von nur 790 kg ist er extrem gut in Kurven unterwegs und glänzt durch ein gutmütiges Ansteuern der 300 PS.

Mazda MX-5 RadBull
Der Radbull ist ein waschechtes Driftcar. Anfänger werden sogar beim Geradeausfahrten Schwierigkeiten haben. Der MX-5 prescht mit 1200 PS ungeduldig in die Kurve und fühlt sich im Drift pudelwohl. Die 282 km/h sind extrem schwer auf dem Boden zu halten.

BMW 1M Coupe StanceWorks Edition
Der Bayer pfeift mit 299 km/h, die er aus 460 PS gewinnt, über den Asphalt. Das Fahrverhalten ist vorhersehbar und somit auch für Anfänger leicht zu kontrollieren.


Fazit:

Mit 5,50€ ist das Stancework Track ExpansionDLC recht teuer, beinhaltet dafür aber auch eine großartige Strecke. Am Limit ist sie nur sehr schwer zu meistern und bietet allerhand Gelegenheiten die perfekte Rundenzeit wegzuwerfen. Ein richtiges Highlight ist bei den Fahrzeugen nicht wirklich dabei. Nach unseren Test für das Mighty Games Mag sind sie wieder in der Garage verschwunden. Der Mazda MX-5 Radbull stecht natürlich heraus. Brachialer Sound, coole Flammen vor der Frontscheibe verwandeln jedes Nachtrennen zum Spektakel. Allerdings ist er auch nur sehr schwer zu beherrschen und eben eher zum Driften konstruiert. Dafür fehlen in Project Cars derzeit allerdings die geeigneten Strecken und Disziplinen.

Positiv

  • Gute neue Rennstrecke

Negativ

  • Kein richtiges Highlight bei den Fahrzeugen
Tim-Oliver Siegwart

Geschrieben von: Tim-Oliver Siegwart

Seit bereits über 30 Jahren Gamer mit Leib und Seele. Bei den Mightys quasi der Experte für Rennsimulationen und First Person Shooter.

Keine Kommentare bisher.

Kommentar oder Antwort hinzufügen

Neueste Kommentare

  • BASSTRO: Passiert zufällig und ist nicht zu verhindern außer du belebst ihn wieder
  • Christian: Lässt noch nicht viele Schlüsse zu, aber eine leere, etwas heruntergekommene Stadt mit deutlichen Zeichen der Verwüstung... Das spricht vielleicht für ein Zombie-Setting oder ähnliches. Kann ich mir aber auf der anderen Seite nicht vorstellen, da das Thema mit Metro, H1Z1 Just Survive, The Division & Co. schon ziemlich ausgelutscht ist. Denkbar wäre auch ein Post-Apokalyptisches-Szenario wie in der Fallout-Reihe. Das wären allerdings ziemlich große Fußstapfen. Aber vielleicht überrascht Bandai auch mit einer ganz neuen Idee? Verlassene Städte haben ja erstmal immer einen gewissen Reiz und bieten viel Raum für Geschichten und laden zum erkunden ein. Ich bin gespannt.
  • BASSTRO: Hallo Was bedeutet transparenter Held automatischer klicke?