• ' . get_the_title() . ' Logo

Degrees of Separation

Von Tjark Würstlein am 25. Januar 2019 in Preview

Der Titel Degrees of Separation von Moondrop und Modus Games ist ein 2D-Puzzle-Plattformer. In diesem Spiel begleiten wir die zwei sehr gegensätzlichen Charaktere Ember und Rime auf Ihrer Reise durch eine unbekannte Welt. Wir hatten die Chance eine Vorabversion mit begrenztem Umfang zu testen.

Zu Beginn erwachen beide Charaktere in ihren jeweiligen Heimatwelten, als diese gerade einem drastischen Wandel unterliegen. Der weibliche Charakter des Spiels (Ember) verkörpert Feuer und der männliche Charakter (Rime) verkörpert Eis. Beide wissen nicht genau warum, aber irgendetwas zieht sie weg aus ihrem bisherigen Leben. Mithilfe einer Geschichte werden wir durch eine Art Tutorial gelotst, bis die beiden Charaktere sich auf einer Brücke zwischen den Welten das erste Mal treffen. Dort wird klar das die beiden durch eine mystische Barriere voneinander getrennt sind und sich zwar annähern aber niemals erreichen können. Sie verkörpern weiterhin Ihre Herkunft auf den dadurch entstehenden Bildschirmhälften.

Die Geschichte wird von einer Erzählerin gesprochen, während unsere Figuren das ganze Spiel über stumm bleiben.

 

Das Spiel lebt von seiner innovativen Rätselmechanik. Dadurch dass die beiden Charaktere gegensätzliche Eigenschaften verkörpern, nämlich Feuer und Eis, reagiert die Umgebung unterschiedlich auf ihre Einflüsse. So friert Wasser zum Beispiel, wenn Rime in die Nähe kommt, während Ember Wasser wieder verflüssigt.

Mithilfe dieser und ähnlicher Mechaniken müssen unterschiedliche Rätsel gelöst werden. Im Laufe des Spiels kommen weitere Komponenten hinzu. In der zweiten, für uns spielbaren, Welt hat sich die Barriere geändert, sodass nun eine Abstoßung zwischen Ember und Rime stattfindet. Dadurch ist es möglich, den Anderen an sonst unerreichbare Stellen zu katapultieren. Unterstützt wird dieses Konzept durch ein durchdachtes Level-Design.

 

Das Gameplay läuft trotz der eher ungewohnten Mechaniken sehr flüssig und ist gut bedienbar. Auch wenn das Spiel für den Koop-Modus ausgelegt scheint, ist der Einzelspieler-Modus gut bedienbar. Hier wird per Tastendruck der gesteuerte Protagonist umgeschaltet, um die Figuren in Stellung bringen zu können. Dadurch ergibt sich ein leicht langsameres beziehungsweise aufwendigeres Spielerlebnis, aber die Hindernisse sind so konzipiert, dass sie auch alleine gut schaffbar sind.

Die Grafik ist nicht auf realistisch getrimmt, sondern in einem gezeichneten oder gemalten Stil gehalten. Dadurch erinnert das Äußere an Spiele wie Child of Light. Die Darstellung der Warmen beziehungsweise der kalten Bildschirmseite erfolgt durch eine stimmige Färbung aller Objekte und des Hintergrunds. Was zu einem bezaubernden Spiel der Farben führt.

 

Der Soundtrack ist sehr ruhig und hält sich eher im Hintergrund, ohne große Aufmerksamkeit zu erregen. Eventuell ändert sich dies in späteren Leveln noch.

 

Fazit

Die Rätsel sind mit ihren einzigartigen Mechaniken ein frisches Konzept im Bereich der Rätselspiele und dadurch wieder eine willkommene Herausforderung. Das Spiel erscheint am 14. Februar und ist uns deswegen noch nicht in vollem Umfang zugänglich gewesen. Ich persönlich freue mich aber auf das Erscheinen und darauf auch den Rest der malerischen Welt erkunden zu können.

Geschrieben von: Tjark Würstlein

Degrees of Separation

Publisher:Modus Games
Entwickler:Moondrop
Release Datum:14. Februar 2019

Verfügbar für

| | |

Genre

USK Alterseinstufung

Alterseinstufung ausstehend.

Es gibt noch keine Kommentare.


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top