Battlefield 4 Singleplayer

Im vorweihnachtlich, besinnlichen Release-Wahn zündet Battlefield 4 auch das eine oder andere Kerzlein an. Ob der Multiplayer-Spaß auch im Singleplayer überzeugen kann, erfahrt Ihr hier beim Mighty Games Mag.

Ein Stummer, ein Tauber und ein …

Klingt wie der Anfang eines schlechten Witzes? Richtig. Beschreibt aber auch recht gut die Charaktere der Singleplayer-Kampagne des neuen Battlefield 4. Der Spieler schlüpft in die Rolle des stimm- und gesichtslosen Soldaten Recker. Er folgt einer kruden Handlung, über Chinesen, EMP-Bombe und natürlich einer globalen Bedrohung, die es auszuschalten gilt, bevor die Welt in Flammen steht. Das Abziehbild einer Geschichte, das hier aufgetischt wird, ist leider ziemlich seelenlos. Die Kameraden des Protagonisten unterhalten sich – in seinem Beisein – über ihn, als ob er nicht da wäre, und jagen ihn von Schauplatz zu Schauplatz. Dort brennt dafür, im wahrsten Sinne des Wortes, die Hütte. BF4 zündet ein Feuerwerk an Schießereien und setzt die einfache Schießbudenhandlung brillant in Szene. Getrieben von den Kameraden jagt man durch die verwinkelten Gassen Shanghais, durch sinkende Flugzeugträger oder über offene Baustellen, das Gewehr immer im Anschlag und selten nicht unter Feindfeuer. Da kann man die erzählerische Schwäche schon fast vergessen. Panzerfahren, Jet und Boot steuern, alle Features aus dem Multiplayer finden Platz in der Kampagne und machen auch hier einfach Laune.

Frostbite, oder wie sieht denn der Krieg so aus?

Die hauseigene Engine Frostbite sorgt dann aber doch für einige Gänsehautmomente im Spiel. Es sieht einfach zum Anbeißen aus. Egal, ob der Regen auf den Straßen die Laternen und Explosionen, von denen gibt es mehr als genug, widerspiegelt, oder die Sonne durch das Visier scheint, BF4 erzeugt Stimmung in jeder Szene. Panzer fahren, Jets und Boote steuern, alle Features aus dem Multiplayer-Modus finden Platz in der Kampagne und machen auch hier einfach Laune. Die technische Umsetzung stimmt einfach.

Macht das auch so richtig Rumms?

… fragt Opa Hoppenstedt beim Kauf eines Atomkraftwerks für seinen Enkel. Er hätte auch BF4 kaufen können, da wäre die Antwort ein klares Ja gewesen. Ebenso wie die Grafik unterstreicht der bombastische Sound die Szenerie, durch die sich die Protagonisten ballern. Es knallt an jeder Ecke und man erwischt sich in der heimischen Sicherheit doch dabei, kurz den Kopf einzuziehen, wenn ein Helikopter über den virtuellen Rambo hinwegbraust.

Fazit
„Battlefield 4“ sieht erneut einfach bombastisch aus, die Grafik setzt hier Maßstäbe, lässt die Konkurrenz buchstäblich alt aussehen und der Sound ist seit jeher über jeden Zweifel erhaben. Von der Story kann man das leider trotz guter Inszenierung nicht sagen. Dafür ist die Handlung einfach zu lasch und hat deutlich zu viel Schießbuden-Charakter. Aber was ist denn schon die Story bei einem Battlefield? Ein notwendiges Beiwerk für den grandiosen Multiplayer, mehr auch nicht. Wer „Battlefield 4“ nur wegen des Singleplayers kauft, macht zwar nichts falsch und wird gut unterhalten, hat aber den Sinn des Spiels nicht so ganz verstanden. Es ist und bleibt der beste Multiplayer-Shooter auf dem Markt, mehr dazu in unserem gesonderten Test. Für den Singleplayer gibt es auch von mir nur gut gemeinte 85%.

Positiv

  • Bombastische Grafik
  • Gute Unterhaltung
  • Genialer Sound
  • Realistische Umgebung

Negativ

  • Lasche Handlung
  • Schießbuden-Charakter
85
Tim-Oliver Siegwart

Geschrieben von: Tim-Oliver Siegwart

Seit bereits über 30 Jahren Gamer mit Leib und Seele. Bei den Mightys quasi der Experte für Rennsimulationen und Shooter. In der Gamesbranche tätig, dabei unter anderem als Producer, PR-Manager, Localization Manager, QA Lead und Submission Manager bei mehreren Entwicklerstudios und Publishern.

Keine Kommentare bisher.

Kommentar oder Antwort hinzufügen

Neueste Kommentare

  • Florian Richter Florian Richter: Ja Telltale weiß einfach wie man die Fans der Filme und die der Comics vereinen kann. Die Charaktere sind wirklich gut gelungen und man muss nicht überlegen wen man da auf dem Bildschirm hat.
  • Tim: Habe Guardians im Flugzeug gespielt, davor den 1. Kinofilm gesehen. Die Umstellung im Design der Charaktere ging recht schnell und ist einfach auch richtig gut gemacht.
  • Dominik Probst Dominik Probst: Kann ich schon verstehen. Aber Merchandise ist immer schön anzusehen :D