ROCCAT Tyon

Von am in Hardware, 1 Mehr

ROCCAT Tyon

Das Mighty Games Mag stellt euch heute die ROCCAT Tyon Gaming-Maus vor. Die „ALL Action Multi Button Gaming Mouse“ glänzt nicht nur durch ihre 8.200 dpi, sondern wegen ihrer praktischen Innovationen, die das Spielerlebnis in so manchen Spielen deutlich anheben können.

roccat-tyon-1920x1080

Ein kurzer Blick auf die Technik verrät uns, dass ein 32-Bit-Prozessor mit 576 KB Speicher verbaut wurde. Der 72-MHz-Turbo-Core-V2-Prozessor sorgt dafür, dass alle Profile und Makros jederzeit kinderleicht verwaltet und aufgenommen werden können. Die Einstellungen sind somit auch an jedem PC vorhanden, an dem die Maus betrieben wird. Der Pro-Aim-Lasersensor R3 mit bis zu 8.200 dpi sorgt für höchste Präzision auf allen Schlachtfeldern und in Officeanwendungen. Im Zeitalter der 4K-Monitore werden auch die Laufstrecken für Mäuse immer weiter, mit einer 30-G-Beschleunigung, 12.000 fps und einer 10,8-Megapixel-Abtastung ist die Gaming-Maus auf alle eventualitäten bestens vorbereitet. Das 1,8 m lange, stoffummantelte USB-Kabel gibt dem Spieler die nötige Bewegungsfreiheit.

thumb_830x490_gallery-tyon-blk-picture5-v1

Das absolute Highlight ist aber der X-Celerator. Ein 2-Wege-Analog-Daumenschalter, der in diversen Spielen zur Schub- oder Höhenkontrolle benutzt werden kann. In unserem Video steuern wir damit zum Beispiel den Kampfhubschrauber in Battlefield 4. Gerade in Spielen, welche unterschiedliche Umgebungsanforderungen an den Spieler stellen (Boden und Luftkampf) ist diese Funktion ein wahrer Segen. Abgerundet wird die Innovationsecke durch den 2-Wege-Fin-Switch. Er befindet sich direkt hinter dem Mausrad und kann mit den Fingerknöcheln bedient werden, ohne dass man die Finger von den Haupttasten nehmen muss. Ziemlich clever gelöst.

thumb_830x490_gallery-tyon-blk-picture8-v2

Die ROCCAT Tyon besitzt zudem eine praktische Daumenauflage, die die Hand gerade bei langen Einsätzen erheblich entspannt. Darüber befinden sich zwei Tasten, die über die Software frei belegt werden können. Das sehr gute Design zeigt auch hier seine Stärke, denn bei anderen Mäusen kann es schon passieren, dass die Sondertasten schlecht oder zufällig betätigt werden können. Unter dem Daumen befindet sich der EASY-SHIFT- Button, mit dem man die sekundäre Tastenbelegung aktiviert. Die dpi können in 200er-Schritten von 200 bis 8.200 in für fünf abwählbare Stufen eingestellt werden. Auf der linken vorderen Seite liegen die dafür vorgesehenen Buttons. Beim Betätigen erhält man auf Wunsch ein akustisches Signal, das die aktuelle dpi-Anzahl ansagt.

thumb_830x490_gallery-tyon-blk-picture4-v1

Ein weiteres Highlight ist das Farbmanagement. Sowohl das Mausrad als auch die Lightpipe, ein Band, das quasi einmal komplett um die Maus läuft, können mit einer der 16,8 Millionen Farben versehen werden. Daneben gibt es diverse Möglichkeiten, die Farben darzustellen, von blinkend über pulsierend gibt es viele Optionen. Über die Software kann die Maus auch auf den Untergrund beziehungsweise das Mauspad angepasst werden. Damit wird
die bestmögliche Performance garantiert. Für einige Spiele gibt es bereit vordefinierte Einstellungen mit Makros, aber es können natürlich auch neue Spiele angelegt werden. Das ist nicht nur praktisch, sondern auch extrem sinnvoll, denn jedes Spiel hat seine eigenen Anforderungen und Tastenbelegungen.

Fazit
Die ROCCAT Tyon besticht durch ihre Präzision mit ganzen 8.200 dpi, Innovationen und ein cleveres Design. Die Vielfalt an Einstellungen und Makros sowie ein gelungenes Farbmanagement runden das Produkt ab. Der X-Celerator ist in vielen Spielen nicht nur eine nette Bereicherung, sondern der entscheidende Vorteil auf dem Schlachtfeld. Das Design und die Verarbeitung sind durchdacht. Eine klare Kaufempfehlung vom Mighty Games Mag. (T.Siegwart)

Positiv

  • Innovatives Design
  • X-Celerator
  • Fin Switch
  • Farbmanagement
  • Makros

Negativ

  • X-Celerator wir in einigen Spielen nicht erkannt
94
Tim-Oliver Siegwart

Geschrieben von: Tim-Oliver Siegwart

Seit bereits über 30 Jahren Gamer mit Leib und Seele. Bei den Mightys quasi der Experte für Rennsimulationen und Shooter. In der Gamesbranche tätig, dabei unter anderem als Producer, PR-Manager, Localization Manager, QA Lead und Submission Manager bei mehreren Entwicklerstudios und Publishern.

Keine Kommentare bisher.

Kommentar oder Antwort hinzufügen

Neueste Kommentare

  • Florian Richter Florian Richter: Ja Telltale weiß einfach wie man die Fans der Filme und die der Comics vereinen kann. Die Charaktere sind wirklich gut gelungen und man muss nicht überlegen wen man da auf dem Bildschirm hat.
  • Tim: Habe Guardians im Flugzeug gespielt, davor den 1. Kinofilm gesehen. Die Umstellung im Design der Charaktere ging recht schnell und ist einfach auch richtig gut gemacht.
  • Dominik Probst Dominik Probst: Kann ich schon verstehen. Aber Merchandise ist immer schön anzusehen :D