Dead by Daylight Einsteigerguide

Im asymmetrischen Multiplayer-Horrorspiel Dead by Daylight nehmen es vier Spieler mit einem Killer auf, der versucht, sie aufzuspüren, festzusetzen und an eine seiner Opferstellen zu bringen. Dort enden die armen Seelen schließlich als Opfergabe für die ominöse Entität. Damit dies nicht ganz so schnell geht, haben wir hier einige Tipps für euch, falls ihr euch dazu entscheidet, es mit dem Killer aufzunehmen.

Euer Ziel ist es, fünf Generatoren zu aktivieren, die überall auf der Karte verstreut sind. Gelingt euch dies, kann die Stromzufuhr des Haupttores wieder hergestellt werden, was euch wiederum die Flucht ermöglicht. Wenn ihr Probleme habt die Generatoren zu finden, solltet ihr nach den blinkenden Lichtern Ausschau halten, die in einiger Höhe über den Generatoren zu sehen sind. Sobald ihr einen Generator gefunden habt, geht es ans Reparieren. Hierbei müsst ihr stets ein aufmerksames Ohr haben, denn ein kleines akustisches Signal kündigt in unregelmäßigen Abständen sogenannte Fähigkeiten-Checks an. Hierbei gilt es, die angegebene Taste zu drücken, während sich der Cursor im markierten Bereich des angezeigten Kreises befindet. Gelingt euch dies, wird die Reparatur fortgesetzt. Scheitert ihr, wird nicht nur der Reparatur-Balken zurückgesetzt, sondern es entsteht zudem ein lautes Geräusch, das dem Killer eure Position verrät. Wenn ihr also einen Fehler macht, solltet ihr schleunigst das Weite suchen, und die Umgebung aus sicherer Entfernung beobachten, bevor ihr einen weiteren Versuch unternehmt.

Wenn ihr die Reparatur zusammen mit einem Mitspieler durchführt, wird der Vorgang beschleunigt. Wie viele Generatoren ihr noch benötigt, könnt ihr anhand der Zahl über dem Generator-Symbol links unten erkennen. Sind die fünf Generatoren am Laufen, müsst ihr nur noch den Ausgang finden. Dies geht am besten, wenn ihr euch am äußeren Rand der Karte entlang bewegt, bis ihr das Tor erreicht habt. Dort angelangt müssen die angezeigten Hebel für eine gewisse Zeit gehalten werden, bevor sich das Tor öffnet und den Weg ins Freie offenbart.

Dead by Daylight_20170629141525

Damit die Suche nach den Generatoren sowie deren Reparatur erfolgreich vonstattengeht, gibt es diverse Dinge zu beachten. So solltet ihr die Sprint-Funktion beispielsweise nur dann nutzen, wenn es unbedingt erforderlich ist, da der Killer in der Lage ist, eure Spur aufzunehmen, wenn ihr rennt. Außerdem solltet ihr immer Ausschau nach diversen Kisten halten, die es überall in der Spielwelt zu entdecken gibt. Diese beinhalten zum Beispiel Erste Hilfe Pakete, mit denen ihr euch nach einem Aufeinandertreffen mit dem Killer selbst heilen könnt. Eine andere Möglichkeit, verlorene Lebenspunkte zurückzuerhalten, ist, einen Verbündeten aufzuspüren, der euch heilt. Wenn ihr euch dazu entscheidet, einen Mitspieler zu heilen, müsst ihr im Übrigen genauso wie bei der Reparatur auf die akustischen Signale zu achten, um keinen lauten Schrei zu verursachen.

Bei eurem Versuch zu überleben könnt ihr außerdem probieren, die Ritualstätten des Killers zu sabotieren, um zusätzliche Zeit zu gewinnen. Hierbei erwarten euch ebenfalls die erwähnten Fähigkeiten-Checks, die ihr bestehen müsst, um nicht aufzufallen. Um die Sabotage zu nutzen, benötigt ihr aber beispielsweise eine Werkzeugkiste. Außerdem solltet ihr wissen, dass die Haken im Keller der verschiedenen Karten nicht sabotiert werden können. Dennoch verlängert das Sabotieren die Wege, die der Killer mit einem Opfer zurücklegen muss, und gibt diesem die Chance, sich aus den Fängen des Mörders zu befreien.

Zu guter Letzt legen wir euch die Schränke ans Herz, die ihr als Versteck nutzen könnt, wenn sich der Killer in eurer Nähe befindet. Dass dies so ist, erkennt ihr daran, dass der Herzschlag eures Charakters deutlich lauter und schneller wird. Wir hoffen, euer Leben in Dead by Daylight mit diesem Guide ein wenig verlängert zu haben und wünschen euch viel Spaß mit dem Multiplayer-Horror-Game.

Daniel Walter

Geschrieben von: Daniel Walter

Hat seit der ersten PlayStation keine Konsolengeneration ausgelassen und interessiert sich vor allem für Adventures, RPGs und Actiongames. Neben der Arkham- und Assassin's Creed Reihe liegen auch sämtliche Star-Wars-Titel stets hoch im Kurs.

Keine Kommentare bisher.

Kommentar oder Antwort hinzufügen

Neueste Kommentare

  • PhilThePerv: S-M-G diese Antwort ist leider nicht ganz korrekt. Es stimmt das du irgendwann bei einem Boss ankommst den du nicht besiegen kannst, aber das Spiel wirft dich danach automatisch in die vorherige Zone und stellt von "Fortschritt" auf "Ernten" um. Wenn dein Timaeus und Jawa Level bis dahin ziemlich moderat ist kannst du über Nacht auf der vorherigen Zone durch töten von Schatzruhen genügend Gold kaufen um sicherlich deinen gewählten Helden minimum 75-100 Level hoch zu Stufen, was dir einen 12-16 fachen Schadensbonus gibt sobald er Level 200 überschritten hat. Somit wirst du die nächsten 2-3 Bosse sicherlich noch mitnehmen können. Am besten du versuchst es immer nach dieser Methode - ersten Antiken sollten sein - Stich, Bhaal, Pyramidikus, Mammon - dazu sparst du dir am besten ein paar Rubine um 2-3 AutoClicker zu kaufen. Danach holst du dir Timaeus und Jawa - so bekommst du einen rießigen Gold Boost. Sobald du eine bestimmte Anzahl von "Gilds" erhalten hast solltest du langsam anfangen diese Gilds auf Kabukito zu legen und diesen bis 1500+ Leveln bis du zu den Rangern kommst, dabei kannst du dir noch Kristaliv für den vergoldeten Schadensbonus und Moloch für die ClickCombo der AutoClicker zu legen. So wirst du es innerhalb weniger Tage schaffen mehrere male zu Überschreiten und die 2000er+ Zonen erreichen. Beim Überschreiten solltest du definitiv die ersten 19 Antiken Seelen in Ponyjunge ausgeben, da jeder Pyramidikus-Level dann 100% mehr Heldenseelen gibt.
  • DaLi: Von den Machern von Persona 5 gibt es jetzt auch den aus dem Spiel bekannten Messenger als kostenlosen Download: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.ngreenan.persona5imapp
  • Torsten: Das mit der Präsentation ist mir beim Spielen gar nicht so negativ aufgestoßen. Aber jetzt wo ich es lese - stimmt natürlich schon, die ist nicht ganz zeitgemäß. Bei der zerstörbaren Umgebung wäre deutlich mehr gegangen und auch die Outfits sollten heutzutage nicht mehr unzerstörbar und schmutzabweisend sein. :-) Das mit der mangelnden Vielfalt bei den Spielmodi sehe ich genauso. Warum braucht man den "Treasure-Modus"? Man hätte da Gutes aus den Vorgängern einfach übernehmen können und die Boni aus dem Treasure-Modus einfach gerecht auf Erfolge in anderen Modi verteilen können. Hier war man ein wenig faul. Schöner Test, danke!